bedeckt München 11°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Donald Trump bei einer Wahlkampfrede 2020

Vor der Wahl wirft eine weitere Frau US-Präsident Donald Trump sexuelle Belästigung vor. Das Bild zeigt Trump bei einer Rede vor Anhängern am Donnerstag.

(Foto: Evan Vucci/AP)

Was wichtig ist und wird.

Von Julia Hippert

Was wichtig ist

Weitere Frau beschuldigt Trump des sexuellen Übergriffs. In einem Interview mit dem britischen Guardian behauptet das ehemalige US-amerikanische Model Amy Dorris, Trump habe sie 1997 während der US Open in New York sexuell angegriffen. Sie ist die 27. Frau, die dem US-Präsidenten vorwerfen, übergriffig geworden zu sein. Zur Meldung. Anders als anderen Kandidaten schaden Trump diese Vorwürfe aber nicht, denn er hat keinen Ruf zu verlieren. Mehr dazu von Thorsten Denkler

FBI-Chef spricht von erneuter Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf. Dabei gehe es speziell darum, den demokratischen Gegenkandidaten von Trump, Joe Biden, "zu verunglimpfen", so Wray in einer Anhörung vor dem US-Kongress. Anders als bei der russischen Einflussnahme vor vier Jahren seien aber bisher keine direkten Attacken auf die Wahl-Infrastruktur zu beobachten. Weitere Meldungen zur US-Wahl

Lukaschenko riegelt Grenzen zu Polen und Litauen ab. Der weißrussische Machthaber wirft den westlichen Nachbarn vor, die Proteste der Demokratiebewegung anzufachen. Die Armee versetzt er in Alarmbereitschaft - und spricht von Kriegsgefahr. Zur Meldung

Bahn und EVG einigen sich auf Tarifabschluss. Die beiden Tarifparteien haben sich nach wochenlangem Ringen auf künftig geringere Lohn- und Gehaltssteigerungen als zuletzt für Bahnmitarbeiter geeinigt. Das Tarifpaket schließt der EVG zufolge betriebsbedingte Kündigungen für die gesamte Laufzeit aus. Die Einzelheiten

Die News zum Coronavirus

Drosten: Corona-Lage könnte sich auch hierzulande zuspitzen. Der Virologe der Berliner Charité sagte mit Blick auf die Entwicklung der Corona-Neunfektionen in Ländern wie Spanien, Frankreich und England, dass Deutschland eine ähnliche Entwicklung bevorstehen könnte. Deutschland hinke der Entwicklung in Ländern mit hoher Ansteckungsrate lediglich hinterher. Weitere Meldungen aus Deutschland

Mehr als 30 Millionen Corona-Infektionen weltweit. Das geht aus Daten der Johns Hopkins Universität in Baltimore hervor. Die Zahl der Toten liegt demnach bei mehr als 943 000. Weltweit entfallen die meisten Infektionen und Todesfälle auf die USA, ein Land mit etwa 330 Millionen Einwohnern. Mehr dazu

Außerdem wichtig:

Was wichtig wird

Bundesrat stimmt über höhere Strafen für Raser ab. Dafür sind Änderungen an der neuen Straßenverkehrsordnung (StVO) notwendig. Der Bundesrat will einen Formfehler bei der jüngsten Reform der StVO ausbügeln. Eigentlich seit Ende April geltende niedrigere Schwellen für Fahrverbote bei Tempo-Verstößen mussten deswegen vorerst außer Kraft gesetzt werden.

Von der Leyen besucht Merkel. Bei dem Gespräch soll es um aktuelle europapolitische Fragen gehen, teilt das Bundespresseamt mit. Deutschland hat zur Zeit die EU-Ratspräsidentschaft inne. Von der Leyen hatte am Mittwoch in einer Rede zur Lage der EU die Agenda für mehrere Themenfelder von Klima- bis Asylpolitik gesetzt.

FC Bayern eröffnet 58. Bundesligasaison gegen Schalke. Der traditionelle Auftakt mit dem deutschen Meister sollte eigentlich vor 7500 Zuschauern ausgetragen werden. Aber steigende Corona-Infektionszahlen in der bayerischen Landeshauptstadt verhindern das Ende der Geisterspiele in der Allianz Arena. Zum Bundesliga-Start spricht Joshua Kimmich über den berühmten Jahrgang 1995 - und erklärt, warum der Sieg des FC Bayern in der Champions League nur ein Anfang war. Interview von Christof Kneer und Benedikt Warmbrunn

Frühstücksflocke

"Ein Sternchen hinter 'Gott' nimmt niemandem etwas weg." Die Katholische Studierenden Jugend (KSJ) schreibt "Gott" jetzt mit Gendersternchen. Anna-Sophia Kleine, theologische Assistentin in der KSJ erklärt, was sie sich für die Kirche wünscht. Interview von Franziska Koohestani

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite