bedeckt München 13°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Clashes with opposition supporters after polls closed at the presidential election in Minsk

Schwerbewaffnete Sicherheitskräfte gehen nach der Wahl in Belarus gegen Demonstranten vor.

(Foto: REUTERS)

Was wichtig ist und wird.

Von Julia Hippert

Was wichtig ist

Polizei geht brutal gegen Demonstranten in Belarus vor. Erste Zahlen nach der Präsidentschaftswahl ergeben, dass offenbar Amtsinhaber Alexander Lukaschenko mit knapp 80 Prozent der Stimmen die Wahl gewonnen hat. Beobachter berichten allerdings von zahlreichen Manipulationen. Frustriete Wähler gehen überall im Land auf die Straße, um gegen das Wahlergebnis zu protestieren. In Minsk setzen die Sicherheitskräfte Wasserwerfer, Gummigeschosse und Blendgranaten gegen die Protestierenden ein. Mehr dazu von Silke Bigalke

Zwei libanesische Minister legen Ämter nieder. Neben Informationsministerin Manal Abdel Samad legt am Sonntag auch Umweltminister Damianos Kattar sein Amt nieder. Die Regierung gilt als aufgelöst, wenn mehr als ein Drittel der 30 Kabinettsmitglieder ihr Amt niederlegen - das wäre der Fall, sollten fünf weitere Minister zurücktreten. Ministerpräsident Hassan Diab ist bemüht, weitere Kabinettsmitglieder von einem Rücktritt abzuhalten. Die Einzelheiten

Medienunternehmer und Aktivist Jimmy Lai in Hongkong festgenommen. Vorgeworfen werde Lai eine mutmaßliche Verschwörung mit fremden Mächten. Die Zeitung South China Morning Post berichtet zudem von Betrugsvorwürfen. Lai ist einer der bekanntesten Köpfe der Protestbewegung in Hongkong. Insgesamt wurden der Polizei zufolge sieben Personen festgenommen - alle stünden in Verdacht, gegen das neue Sicherheitsgesetz verstoßen zu haben. Zur Meldung

Sechs französische Entwicklungshelfer im Niger getötet. Die bewaffneten Angreifer töteten auch zwei Einheimische, die mit der Gruppe unterwegs waren. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand - im Niger sind radikal-islamische Gruppen wie Boko Haram und IS-Ableger aktiv. Die Details

EXKLUSIV Stuttgarter Landtagspräsidentin geht gegen Hasskommentare vor. Muhterem Aras hat wegen 107 Hasskommentaren im Internet 74 Strafanzeigen gestellt sowie Google in 33 Fällen auf Herausgabe der IP-Adressen von Nutzern verklagt. Im Interview spricht die Grünen-Politikerin über ihre Strafanträge, die AfD und wie man Menschen dafür gewinnt, sich als Teil des Ganzen zu verstehen. Von Detlef Esslinger und Claudia Henzler

Die News zum Coronavirus

EXKLUSIV: Staatshilfen retten in der Krise viele Betriebe. 44 Prozent der Firmen, die eine staatliche Stützmaßnahme beantragten, sagen, sie hätten die Corona-Krise ohne die Staatshilfen nicht überstanden. Das geht aus einer Umfrage der Universität Mannheim und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hervor. Die drei meistgenutzten Maßnahmen sind Kurzarbeitergeld, Corona-Soforthilfe und die Stundung von Steuerzahlungen. Die Einzelheiten von Alexander Hagelüken

Innenstaatssekretär: Reisen in Risikogebiete vorher anmelden. Der CDU-Politiker Günter Krings will mit einer Anzeigepflicht für Risiko-Reisen die spätere Überprüfung der Rückkehrer erleichtern. Der Ärzteverband Marburger Bund warnt vor einer Fan-Rückkehr in die Stadien der Fußball-Bundesliga. Weitere Meldungen aus Deutschland

Die Jagd nach dem Impfstoff. Wie einst beim Vorstoß in den Weltraum will Russland die USA bei der Forschung nach einem Massenimpfstoff gegen das Virus ausstechen. Auf beiden Seiten sind die Methoden nicht astrein. Von Paul-Anton Krüger, Frank Nienhuysen und Kathrin Zinkant (SZ Plus)

Außerdem wichtig:

Was wichtig wird

Prozessbeginn im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach. Angeklagt ist ein 43-Jähriger. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung stieß die Polizei auf riesige Mengen kinderpornografischen Materials. Dies war Ausgang für Ermittlungen zu einem bundesweiten Missbrauchskomplex mit zig Beschuldigten und Opfern. Wie die Polizei Pädokriminelle aufspürt, beschreibt Jana Stegemann.

Familienministerin Giffey stellt zum Start des neuen Kita-Jahres in Corona-Zeiten aktuelle Maßnahmen vor. Mitte Juni hatte das Bundeskabinett im Rahmen des Konjunkturpaketes beschlossen, zusätzlich eine Milliarde Euro für die Jahre 2020 und 2021 bereitzustellen.

Außerplanmäßige Videokonferenz des bayerischen Kabinetts. Im Zentrum steht die Corona-Krise. Dabei soll es um die bundesweit steigenden Infektionszahlen gehen, die neuen Testzentren, eine mögliche Ausweitung von Risikogebieten und den Schulbetrieb nach den Ferien.

Frühstücksflocke

Liebesglück in Salatschüsseln. Die Meldepflicht für Gäste in Corona-Zeiten ist lästig und eine Bedrohung für den Datenschutz, finden manche. Dabei steckt so viel mehr in den handgeschriebenen Zetteln. SZ-Kolumne "Alles Gute" von Violetta Simon

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite