bedeckt München 27°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Coronavirus - Brasilien

Auf dem Friedhof von Sao Luiz in Sao Paulo arbeitet ein Friedhofsmitarbeiter in einem Abschnitt, in dem Corona-Opfer begraben wurden. Weltweit ist die Zahl der Corona-Toten auf über 500 000 gestiegen

(Foto: dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Julia Hippert

Die News zum Coronavirus

Mehr als eine halbe Million Corona-Tote weltweit. Bis Sonntagabend werden insgesamt 500 108 Corona-Tote verzeichnet, teilen Forscher der Johns Hopkins Universität mit, die weltweit die verfügbaren Daten sammeln. Etwa einer von vier Todesfällen wird in den USA registriert. Weitere Meldungen aus aller Welt

Österreich nimmt Reisewarnung für NRW zurück. In den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes heißt es, nach einer Mitteilung des österreichischen Gesundheitsministeriums müssen Reisende aus Gütersloh von Montag an bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen. Nach dem Coronavirus-Ausbruch bei der Firma Tönnies im Kreis Gütersloh hatte Österreich ursprünglich eine Reisewarnung für ganz Nordrhein-Westfalen ausgesprochen. Mehr dazu

Airbus drosselt Produktion um 40 Prozent. Damit reagiert der Flugzeugbauer auf die Luftfahrt-Krise aufgrund der Corona-Pandemie. Von der meistverkauften Baureihe A320 sollen nur noch 40 Maschinen pro Monat gefertigt werden. Derzeit seien viele fertige Flugzeuge geparkt, sagt Airbus-Chef Guillaume Faury der Welt. Die Airlines nehmen sie wegen des Einbruchs im Markt durch die Corona-Krise zunächst nicht ab. Die Drosselung der Produktion geht mit einem Abbau von Tausenden Stellen einher. Zur Meldung

"Testen muss Teil der neuen Normalität werden." Arndt Rolfs ist Neurologe und Vorstandschef der Firma Centogene, die auf seltene genetische Erkrankungen spezialisiert ist, und neuerdings auch auf Corona testet. Nur ausgiebige Tests können, davon ist Rolfs überzeugt, die Pandemie eindämmen und eine Art Normalität ermöglichen. Zum Interview (SZ Plus)

Was sonst noch wichtig ist

Schlappe für konservative PiS in Polen. Bei der Präsidentenwahl hat der nationalkonservative Amtsinhaber Andrzej Duda nach Prognosen die für eine Wiederwahl nötige absolute Stimmenmehrheit verpasst. Er muss sich in zwei Wochen einer Stichwahl gegen den oppositionellen Kandidaten Rafal Trzaskowski stellen. Duda kam auf 41,8 Prozent der Stimmen, Trzaskowski auf 30,4 Prozent. Die Wahlbeteiligung war trotz der Corona-Pandemie hoch. Die Einzelheiten

EXKLUSIV Pflege ohne Gnade. In einem Pflegeheim im niedersächsischen Celle sind offenbar mehrere Bewohner grob misshandelt worden. Das legen Aufnahmen aus dem Heim nahe, die in den vergangenen Wochen entstanden sein sollen. Die Vorfälle werfen die Frage auf, wie die Pflegebranche solche Misshandlungen künftig verhindern kann. Dabei geht es nicht nur um bessere Arbeitsbedingungen für die Pflegenden, sondern auch um eine andere Berufsidentität. Zum Text von Rainer Stadler

Trump verbreitet Video mit rassistischem Slogan. Das Video zeigt Demonstranten, die gegen den Präsidenten protestieren, während dessen Anhänger in Golfcarts vorbeifahren. Einer von Trumps Unterstützern brüllt den Demonstranten dann entgegen: "White Power". Dieser Slogan wird in den USA vor allem von rassistischen Gruppen eingesetzt. Nachdem selbst aus den Reihen von Trumps Republikanern Kritik kam, wurde sein Retweet vier Stunden später wieder gelöscht. Zur Meldung

"Grüne Welle" überrollt Macron. Bei der Endrunde der Kommunalwahlen in Frankreich haben Grüne und ihre Verbündeten beispiellose Erfolge errungen. Das Mitte-Lager von Staatschef Macron steckt eine schwere Schlappe ein. In Paris verteidigt Sozialistin Anne Hidalgo ihr Bürgermeisteramt gegen ihre konservative Herausforderin Rachida Dati. Mehr dazu

Mississippi schafft Konföderierten-Flagge ab. Das Repräsentantenhaus und der Senat von Mississippi stimmen als letzter US-Staat, parteiübergreifend für die Veränderung der überwiegend als rassistisch angesehen Flagge. Der republikanische Gouverneur Tate Reeves sagt, er werde das Gesetz unterschreiben. Die Flagge des Staates verliere mit seiner Unterschrift ihren offiziellen Status. Die Details

EXKLUSIV Schalke plant Gehaltsobergrenze. Nach SZ-Informationen soll es ab sofort keinen neuen Vertragsabschluss mehr geben, in dem die Marke von 2,5 Millionen Euro Jahresgehalt überschritten wird. Spieler, die mehr Geld verlangten, werde man nicht mehr engagieren, darauf haben sich die Verantwortlichen verständigt. Mehr dazu von Philipp Selldorf

Was wichtig wird

Sondersitzungen von Bundestag und Bundesrat zu Mehrwertsteuer-Senkung. Diese soll am Mittwoch in Kraft treten und ein halbes Jahr lang gelten. Mit der Absenkung will die Bundesregierung den Konsum in der Corona-Krise ankurbeln.

Treffen von Merkel und Macron. Zwei Tage vor Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wollen die Bundeskanzlerin und Frankreichs Staatspräsident in Meseberg über den wirtschaftliche Wiederaufbau in Europa nach der Corona-Krise sprechen. Macrons Visite ist der erste Besuch eines ausländischen Staatschefs bei der Kanzlerin seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie.

Öffentliche Anhörung der Präsidenten der Nachrichtendienste des Bundes durch das Parlamentarische Kontrollgremium. Diese öffentliche Sitzung des eigentlich geheim tagenden Gremiums findet einmal jährlich statt. Das neunköpfige Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags ist zuständig für die Aufsicht über die Nachrichtendienste des Bundes.

44. Tagung des Unesco-Welterbekomitees. Im chinesischen Fuzhou soll unter anderem über die Welterbe-Nominierung der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt entschieden werden. Gemeinsam mit Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und Tschechien schlägt Deutschland außerdem die bedeutenden europäischen Bäder des 19. Jahrhunderts als Welterbe vor. Zu diesen Kurorten gehören Bad Ems, Baden-Baden und Bad Kissingen.

Auftakt Prozess um Gewalttat in Rot am See mit sechs Toten. Angeklagt ist ein junger Mann, der Ende Januar seine Eltern, Halbgeschwister sowie Onkel und Tante getötet haben soll. Zwei weitere Verwandte soll er angeschossen haben. Der zur Tatzeit 26-Jährige hatte selbst die Polizei gerufen und war daraufhin festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord und versuchten Mord vor.

Frühstücksflocke

Das Leben ist ein Ponyhof. In Metropolen von Berlin bis San Francisco scheinen sich junge Frauen morgens nichts lieber vorzustellen, als noch vor dem ersten Soja-Latte einen Stall auszumisten. Die Landsehnsucht von Großstädtern hat schon immer absonderliche Formen annehmen können. Anne Goebel über das neue Social-Media-Phänomen "Cottagecore".

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite