bedeckt München 22°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Blick auf den Ort der Explosion in Beirut

(Foto: AFP)

Was wichtig ist und wird.

Von Juri Auel

Was wichtig ist

Viele Tote bei Explosion in Beirut. Im Zentrum der libanesischen Hauptstadt ist es am Dienstagabend zu einer schweren Explosion gekommen. Mindestens 73 Menschen wurden dabei getötet und mindestens 3000 weitere verletzt. Die Hintergründe der Explosion blieben zunächst unklar, berichten Moritz Baumstieger und Paul-Anton Krüger. Während US-Präsident Trump von einem Anschlag spricht, geht Libanon selbst bislang eher von einem Unfall aus. Kanzlerin Merkel bietet ihre Hilfe an. Ein Video zeigt die Detonation.

Wirecard-Skandal zwingt Finanzausschuss zu zwei weiteren Sondersitzungen. Die Abgeordneten wollen am 31. August und am 1. September tagen und dazu Vertreter aus dem Kanzleramt, der Finanzaufsicht Bafin, der Bundesbank, der Staatsregierung Bayern, der Deutschen Börse und des Hessischen Wirtschaftsministeriums sowie die Justizministerin einladen. Die lange Liste an Gästen soll helfen, einen Untersuchungsausschuss zu vermeiden, heißt es.

Nadal sagt Teilnahme an den US Open ab. Das Grand-Slam-Turnier soll trotz hoher Corona-Infektionszahlen stattfinden - aber immer mehr Sportler wollen nicht mitmachen. Nun hat auch der spanische Titelverteidiger seine Teilnahme abgesagt. Mehr Informationen

Die News zum Coronavirus

NRW will von "Masken-Muffeln" künftig sofort 150 Euro verlangen. Bisher war ein Bußgeld nur erhoben worden, wenn sich Fahrgäste in Bussen und Bahnen trotz Aufforderung weigerten, einen Schutz aufzusetzen. Für Hamburgs Innensenator wird ein Umtrunk teuer. Meldungen aus Deutschland im Überblick

Brasilien registriert mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag. In dem lateinamerikanischen Land sind inzwischen knapp 96 000 Menschen an Covid-19 gestorben. In New York tritt die Gesundheits-Kommissarin aus Protest gegen die Corona-Politik von Bürgermeister de Blasio zurück. Weltweite Meldungen im Überblick

Was wichtig wird

Lübcke-Prozess: Aussage des mutmaßlichen Haupttäters erwartet. Stephan Ernst ist angeklagt, den Kasseler Regierungspräsidenten aus rechtsextremistischen Motiven ermordet zu haben. Ihm wird zudem vorgeworfen, 2016 einen Flüchtling aus Irak niedergestochen und schwer verletzt zu haben. Zuletzt hatte unter anderem Lübckes Sohn vor Gericht ausgesagt.

Anti-Folter-Gremium des Europarats stellt Bericht zu türkischen Gefängnissen vor. Das Gremium des Europarats hatte zuvor mehrere Haftanstalten besucht. Der türkische Präsident Erdoğan müsse stärker gegen mutmaßliche Misshandlungen von Festgenommenen in Polizeigewahrsam vorgehen, hieß es vorab.

Frühstücksflocke

Diese Urlaubstypen hat die Corona-Krise hervorgebracht. Die Zum-Ersten-Mal-Camper haben eine Vogelgezwitscher-Erkennungs-App dabei, aber keinen Hammer. Die Digital Nomads nehmen den Laptop mit nach Madeira, doch für die Mittagspause ist der Strand zu weit weg. Und die Malle-Fahrer können richtig Dampf ablassen - aber nicht auf der Feiermeile. Eine Typologie von Magdalena Pulz und Raphael Weiss

© SZ.de/jael

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite