bedeckt München 27°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Raffinerie

Die Herstellung von Kerosin ging wegen der Corona-Krise in Deutschland deutlich zurück.

(Foto: dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Martin Anetzberger

Das Wichtigste zum Coronavirus

Ökonomen warnen vor Folgen einer zweiten Welle - Seehofer lobt Bürger. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, sagt: "Eine zweite Welle könnte wirtschaftlich schädlicher sein als die erste Welle. Denn viele Unternehmen sind angeschlagen." Innenminster Seehofer (CSU) zeigt sich überzeugt, dass sich "eine ganz große Mehrheit" an die Corona-Regeln hält. Die Zahl der Neuinfektionen an einem Tag steigt laut RKI auf 955. Meldungen aus Deutschland

WHO meldet Rekord bei Corona-Neuinfektionen. Die Weltgesundheitsorganisation zeigt sich angsichts von weltweit 292 000 neuen Corona-Fällen an einem Tag alarmiert. Die meisten neuen Fällen gab es in Nord-, Mittel- und Südamerika mit insgesamt 172 000. In Brasilien wurden die meisten Fälle von allen Staaten gezählt (69 000). Danach folgen die USA (65 000). Die Meldungen aus aller Welt

Außerdem wichtig:

Was außer dem Coronavirus noch wichtig ist

Deutschland setzt Auslieferungsabkommen mit Hongkong aus. Hintergrund ist die Verschiebung der Parlamentswahl in der chinesischen Sonderverwaltungszone, der Ausschluss von Oppositionskandidaten von der Abstimmung und die Festnahme von Aktivisten auf der Grundlage des neuen Sicherheitsgesetzes. Außenminister Maas teilte mit, er erwarte von China, das Recht auf freie und faire Wahlen zu gewähren. Zur Nachricht

Trump kündigt Verbot von Tiktok in den USA an. Der Präsident will die populäre Videoplattform verbannen. "Ich werde den Beschluss morgen unterzeichnen", kündigte er am Freitag vor Journalisten an Bord der Air Force One an. Damit droht Tiktok offenbar die Abspaltung von der chinesischen Mutter ByteDance. Insidern zufolge stehen potenzielle Käufer schon bereit, darunter angeblich Microsoft. Zur Meldung

EXKLUSIV "Wir müssen erreichen, dass das EU-Türkei-Abkommen funktioniert." Joachim Stamp, Integrationsminister von NRW, fordert Nachverhandlungen. Ankaras Verpflichtung zur Rücknahme illegal Eingereister solle nicht nur für Migranten auf den griechischen Inseln gelten, sondern auch für das Festland. Stamp reist am Sonntag mit Ministerpräsident Laschet nach Griechenland, wo Zehntausende Geflüchtete in Lagern festsitzen. Zum Interview von Christian Wernicke

"Viele verstehen das Steuerrecht nicht". Rudolf Mellinghoff, Präsident des Bundesfinanzhofs, erklärt, warum er die Erbschaftssteuer für problematisch hält und viele Deutsche unnötig Angst vor dem Finanzamt haben. Zum Interview von Marc Beise und Stephan Radomsky (SZ Plus)

Drei Verdächtige wegen Angriffs auf Twitter-Konten Prominenter festgenommen. Die jungen Männer zwischen 17 und 22 Jahren hatten mutmaßlich die Accounts von Persönlichkeiten wie Barack Obama, Bill Gates und Elon Musk gehackt, um Geld zu erschwindeln. Sie wurden in den USA festgenommen. Ihnen drohen lange Haftstrafen. Mehr dazu

Britischer Regisseur Alan Parker ist tot. Der Filmemacher starb im Alter von 76 Jahren. Parker war einer der bekanntesten Regisseure Großbritanniens und vor allem in den siebziger und achtziger Jahren mit Filmen wie "12 Uhr Nachts - Midnight Express", der Komödie "Bugsy Malone", "Angel Heart" und dem Filmdrama "Mississippi Burning" erfolgreich. Zur Meldung

Todesurteil gegen Boston-Marathon-Attentäter gekippt. Der Mann hatte zusammen mit seinem Bruder im April 2013 zwei Sprengsätze im Zielbereich des Wettlaufs gezündet. Drei Menschen wurden getötet und mehr als 260 teils schwer verletzt. Die Richter des Berufungsgerichts bestätigen zwar einen großen Teil des Urteils. Sie weisen aber eine niedere Instanz an, einen neuen Prozess hinsichtlich der Anklagepunkte aufzulegen, für die der Attentäter zum Tode verurteilt worden war. Zur Meldung

Was wichtig wird

Salzburger Festspiele beginnen. Zur Eröffnung steht am Samstagnachmittag Richard Strauss' mythische Oper "Elektra" auf dem Programm. Später folgt eine moderne Inszenierung von Hugo von Hofmannsthals Mysterienspiel "Jedermann" auf dem Domplatz. Mit dem theatralischen Dauerbrenner wurden am 22. August 1920 die ersten Salzburger Festspiele eröffnet. Wie die Organisatoren das Festival in Corona-Zeiten gestalten wollen, beschreibt Michael Stallknecht (SZ Plus).

Demonstration gegen Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie geplant. Ein breites Bündnis ruft in Berlin zu Gegendemonstrationen auf. Zu der Veranstaltung gegen die Corona-Beschränkungen ruft die Initiative Querdenken 711 auf, die unter anderem mehrmals in Stuttgart demonstrierte. Berlins Innensenator Geisel (SPD) sagte, auch Neonazi-Organisationen hätten zur Teilnahme aufgerufen.

Sommerinterviews mit Kipping und Söder. Die Linke-Vorsitzende tritt am Sonntag bei "Berlin direkt" im ZDF auf. Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef spricht im "Bericht aus Berlin" in der ARD.

Frühstücksflocke

Endlich Urlaub, endlich was los. In Anzughose wandern am Zwieselberg? Das ist vielleicht schwierig aber machbar. In Hamburg fehlt der Gürtel und in Westerland das Gesprächsthema. Bis die Möwen kommen. Zur Kolumne "Mitten in..."

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite