bedeckt München 13°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Coronavirus in den USA: Donald Trump mit Maske bei einer Pressekonferenz

Donald Trump hält seine angebliche Maske in die Kameras.

(Foto: Evan Vucci/AP)

Was wichtig ist und wird.

Von Philipp Saul

Die News zum Coronavirus

Trump rät zum Tragen von Masken. Es sei geradezu "patriotisch", eine Maske zu tragen, wo Abstandsgebote nicht eingehalten werden können. In einer Pressekonferenz sagt der US-Präsident, der Höhepunkt der Pandemie komme womöglich erst noch. Den Opfern der Krise spricht er sein Mitgefühl aus. Trump geht in den Beichtstuhl, doch es ist ein Auftritt, der mit Vorsicht zu genießen ist, schreibt Thorsten Denkler.

Corona-Krise droht Kinderarmut in Deutschland zu verschärfen. Trotz positiver wirtschaftlicher Entwicklung in den vergangenen Jahren hat sich einer Studie zufolge an der Situation armer Kinder kaum etwas verbessert. Die Wissenschaftler sprechen von einer "unbearbeiteten Großbaustelle" - und warnen vor den Folgen der Corona-Pandemie. Mehr Informationen von Edeltraud Rattenhuber

Todesursache: Covid-19. Wie viele Tote die Pandemie tatsächlich verursacht hat, wird viel diskutiert. Zwei Studien zeigen, dass die allermeisten Covid-19-Opfer in Italien direkt am Virus starben, nicht an Vorerkrankungen. Von Christina Berndt (SZ Plus)

Was sonst noch wichtig ist

Deutschland zahlt künftig zehn Milliarden Euro mehr in den EU-Haushalt. Nach der Einigung auf das Corona-Paket und das EU-Budget soll die Höhe der jährlichen Überweisungen bei etwa 40 Milliarden Euro brutto liegen. Miteingerechnet sind Zölle, die die Bundesrepublik für die EU erhebt. Nicht berücksichtigt ist, was Deutschland an Geldern zurückbekommt. Die Details

EXKLUSIV: Befürworter des Grundeinkommens sind weniger liberal als angenommen. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln zeigt, dass 42,4 Prozent der europäischen Befürworter, das Geld nur Menschen gewähren möchten, die mindestens ein Jahr im jeweiligen Land gewohnt und Steuern gezahlt haben. Zwischen den Ländern gibt es große Unterschiede, schreibt Lea Hampel.

Twitter geht gegen Verschwörungstheoretiker vor. Nach ersten Maßnahmen gegen Hassbotschaften macht das soziale Netzwerk den nächsten Schritt. Sämtliche Aktivitäten der "QAnon"-Szene sollen blockiert werden. Mehr Informationen von Xaver Bitz

Ryanair will Standorte in Deutschland schließen. Die Basis am Flughafen Hahn soll schon Anfang November geschlossen werden. Auch den Standorten in Berlin-Tegel und im nordrhein-westfälischen Weeze droht das Aus. Zur Nachricht

Chinesische Hacker sollen Handelsgeheimnisse gestohlen haben. Die beiden haben dem US-Justizministerium zufolge auch Unternehmen ins Visier genommen, die in der Corona-Pandemie an Impfstoffen und Behandlungsmethoden arbeiteten. Mehr dazu

Was wichtig wird

Prozess nach dem rechtsterroristischen Anschlag von Halle wird fortgesetzt. Der Attentäter hatte am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur versucht, in der Synagoge in Halle ein Blutbad anzurichten. Auf der Straße erschoss er eine 40 Jahre alte Frau. Im Anschluss tötete er in einem nahen Döner-Imbiss einen 20 Jahre alten Mann. Zum Prozessauftakt offenbarte Stephan B. sein rechtsextremes Weltbild, schreibt Annette Ramelsberger.

Schaltkonferenz der deutschen Gesundheitsminister. Besprochen werden sollen etwa neue Regeln für Menschen, die aus Staaten zurückkehren, in denen es viele Corona-Infektionen gibt.

Bundesaußenminister Maas besucht Großbritannien. Bei den Gesprächen dürfte es vor allem um die laufenden Brexit-Verhandlungen gehen, aber auch um Themen wie das Verhältnis zu China oder zur Türkei. Gleichzeitig treffen sich die Unterhändler der EU und Großbritanniens, um weiter über ein Anschlussabkommen nach der Brexit-Übergangsphase zu verhandeln. Bisher hatten die Gespräche seit dem Austritt Großbritanniens Ende Januar kaum Fortschritte gebracht.

Frühstücksflocke

Zuckerberg cremt sich ein und wird zum Meme. Der Facebook-Chef wurde nämlich beim Surfen fotografiert - mit einem Gesicht ganz in weiß. Weil das in der Tat ziemlich lustig aussieht, ist das Foto nun zum Meme geworden, der weiß-gesichtige Zuckerberg surft seither vor allem durch die Twitter-Landschaft. Viel Sonnencreme schützt eben nicht vor allem. Schon gar nicht vor Vergleichen mit dem Joker.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite