bedeckt München 26°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Roger Stone reacts after Trump commuted his federal prison sentence in Fort Lauderdale

Roger Stone feiert seine Freiheit.

(Foto: REUTERS)

Was wichtig ist und wird.

Von Philipp Saul

Was wichtig ist

Trump bewahrt seinen Vertrauten Stone vor dem Gefängnis. Dieser war in der Russland-Affäre zu mehr als drei Jahren Haft verurteilt worden. Kurz vor Stones Haftantritt wandelt der US-Präsident die Strafe um. Damit ist Stone praktisch ein freier Mann. Mehr dazu. Trump pfeift auf die Justiz, kommentiert Thorsten Denkler.

Humanitäre Hilfe für Syrer steht vor dem Aus. Nach dem Scheitern eines deutschen Kompromissvorschlags zur weiteren Lieferung humanitärer Güter für Millionen Menschen hat der UN-Sicherheitsrat wie erwartet mehrheitlich gegen einen russischen Vorschlag gestimmt. Streitpunkte sind die Dauer der Lieferungen und die Zahl der Grenzübergänge, über die sie ins Land dürfen. Die Details

EXKLUSIV: Chinas Botschafter zum Gespräch ins Auswärtige Amt gebeten. Wegen der Einschränkung von Freiheitsrechten in Hongkong durch ein neues Sicherheitsgesetz ist der chinesische Botschafter in Berlin, Wu Ken, am Freitag zu "einem Gespräch ins Auswärtige Amt eingeladen" worden. Von Daniel Brössler, Berlin, und Lea Deuber, Peking

Angegriffener Busfahrer in Frankreich gestorben. Er war in Bayonne attackiert worden, weil er auf der Maskenpflicht im Bus bestanden hatte. Nun ist der 59-Jährige seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Vier Tatverdächtige wurden Berichten zufolge festgenommen. Zur Meldung

Die News zum Coronavirus

Altmaier nennt Bedingungen für Lockerung der Maskenpflicht. "Wenn wir bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sind, müssen Mediziner und Politik neu nachdenken", sagt der Wirtschaftsminister und kündigt weitere Staatsbeteiligungen bei existentiell gefährdeten Unternehmen an. "Wir reden wahrscheinlich über einige Dutzend Fälle." Meldungen aus Deutschland

Autobauer Daimler will noch mehr Stellen streichen. Mit den bisher kolportierten 10 000 oder 15 000 Arbeitsplätzen, die Berichten zufolge wegfallen sollen, komme man nicht aus, sagt Personalvorstand Porth. Meldungen zu Corona und der Wirtschaft

Demonstranten dringen in Belgrader Parlament ein. Am dritten Abend in Folge kommt es zu Zusammenstößen zwischen nationalistischen Demonstranten und der Polizei. Ein US-Gericht setzt die erste bundesweite Hinrichtung seit 17 Jahren aus Angst vor Corona aus. Weltweit sind der WHO zufolge noch nie so viele Neuinfektionen an einem Tag hinzugekommen. Weltweite Nachrichten

Union Berlin plant ein volles Stadion. Ab dem ersten Spieltag der neuen Saison will der Verein alle Fans vor Spielen auf Covid-19 testen - dazu sind weitreichende Konzepte nötig. Zur Meldung

Außerdem wichtig:

Was wichtig wird

Präsidentschaftswahl in Polen. In der zweiten Runde tritt am Sonntag Amtsinhaber Andrzej Duda gegen den oppositionellen Warschauer Oberbürgermeister Rafał Trzaskowski an. Im ersten Wahlgang erhielt Duda 43,5 Prozent der Stimmen, auf Trzaskowski entfielen 30,5 Prozent. Überraschend viele Polen setzen ihre Hoffnungen auf den Herausforderer, der eigentlich nur als Ersatzmann angetreten war. Von Viktoria Großmann

Gedenkveranstaltung zum 25. Jahrestag des Völkermordes von Srebrenica. Mehr als 8000 Männer und Jungen wurden 1995 während des Bosnien-Kriegs in der Enklave Srebrenica in Ostbosnien von bosnisch-serbischen Truppen ermordet. Am Samstag soll es in Berlin eine Kranzniederlegung geben.

Serbien-Kosovo-Dialog per Videoschalte. Die Beziehungen zwischen Serbien und Kosovo sind angespannt. Am Sonntag wollen Serbiens Präsident Vučić und der kosovarische Ministerpräsident Hoti das erste Gespräch per Video-Schalte führen. Am 16. Juli soll es ein erstes Treffen in Brüssel geben. Die Konfliktparteien zusammenzubringen, ist ein schwieriges Unterfangen, schreibt Paul-Anton Krüger.

Formel-1-Rennen in der Steiermark. Auch das zweite Rennen der verkürzten Saison am Sonntag findet in Österreich in Spielberg statt. Am vergangenen Wochenende siegte Valteri Bottas vor Charles Leclerc und Lando Norris.

Frühstücksflocke

Die Fans der Zukunft. Was tun gegen den coronabedingten Mangel an Fans? Während die Bundesliga zum Teil auf Pappe setzt, ist man in Japan schon weiter. Und letztlich ist der Ersatz des menschlichen Fans durch Roboter nur konsequent. Von Alexander Menden

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite