bedeckt München 30°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Verfassungsreform Russland Putin

Er ist es wirklich: Wladimir Putin zeigt im Wahllokal seinen Pass vor. Dank einer Verfassungsänderung könnte er nun bis 2036 Präsident Russlands bleiben.

(Foto: Alexei Druzhinin/dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Matthias Kohlmaier

Was wichtig ist

Russen stimmen für umstrittene Verfassungsreform. Fast drei Viertel der Wähler stimmen zu, damit kann Präsident Putin nun weitere 16 Jahre regieren. Ein wenig Protest gibt es aber doch. Diese Wahl war weder demokratisch noch transparent, kommentiert Silke Bigalke.

Europaweite Fahndung nach Ex-RAF-Terroristen hat bislang zu 101 Hinweisen geführt. Das geht aus einem Zeitungsbericht hervor. Staub und Garweg, die mit ihrer Mitstreiterin Klette untergetaucht sein sollen, stehen seit Anfang Mai auf der "Europe's Most Wanted"-Liste von Europol. Die Flüchtigen sollen für mehrere Morde verantwortlich sein. Die Details

Frankreich wirft Türkei "extrem aggressives" Verhalten vor. Bei einer Mission im Mittelmeer soll eine türkische Fregatte mehrmals ihr Feuerleitradar auf ein französisches Kriegsschiff gerichtet haben. Paris fühlt sich vom Nato-Partner militärisch provoziert. Von Matthias Kolb und Paul-Anton Krüger

Venezuela wählt im September neu. Die Opposition spricht von einer Farce des Maduro-Regimes. Der auch von vielen EU-Staaten als Interimspräsident anerkannte Guaidó will die Wahl boykottieren. Zur Nachricht

24 Tote nach Massaker in mexikanischer Drogenklinik. Die Täter seien schwer bewaffnet gewesen, hieß es. Weitere sieben Personen werden verletzt. In der Gegend um Irapuato im Bundesstaat Guanajuato hatte es in den vergangenen Wochen bereits weitere Angriffe auf Einrichtungen für Drogenabhängige gegeben. Zur Meldung

Die News zum Coronavirus

Quarantäne für Tönnies-Mitarbeiter wird um zwei Wochen verlängert. Wer positiv auf Corona getestet wurde und genesen ist, darf aber entlassen werden - das trifft auf fast 400 Personen zu. Meldungen aus Deutschland

Kalifornien schließt erneut Bars, Kinos und Restaurants. Die Zahl der Neuinfektionen in den USA steigt weiter - Kalifornien reagiert und nimmt einige Corona-Lockerungen zurück. US-Präsident Trump glaubt, das Virus werde einfach verschwinden. Weltweite Meldungen im Überblick

Auch selbstgenähte Masken helfen. Schal oder Taschentuch? Forscher haben untersucht, welche Alternativen zu medizinischen Masken am besten vor dem Coronavirus schützen. Von Christina Kunkel

Was wichtig wird

Bundestag verabschiedet Nachtragshaushalt. Demnach soll der Bund in diesem Jahr Ausgaben in Höhe von bis zu etwa 509,29 Milliarden Euro tätigen können. Im Vergleich zum bereits beschlossenen ersten Nachtragshaushalt steigen die Ausgaben damit um weitere 24,8 Milliarden Euro.

Merkel und EU-Kommission besprechen Arbeitsprogramm. Einen Tag nach der Übernahme der Ratspräsidentschaft schaltet sich die Kanzlerin mit EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen zusammen. In der Corona-Krise kämpft Merkel für ein nie dagewesenes Rettungspaket. Von Daniel Brössler und Stefan Kornelius

Streit um Reisewarnung: Türkische Minister besuchen Deutschland. Außenminister Çavuşoğlu und Tourismusminister Ersoy kommen nach Berlin, um mit der Bundesregierung vor allem über die Corona-Reisewarnung für die Türkei zu sprechen. Ankara ärgert es, dass sie für die Türkei länger gilt als für EU-Länder, schreibt Tomas Avenarius.

Frühstücksflocke

Wespen: Erfolg durch Gaffen. Wenn zwei sich streiten, dann sollte sich der Dritte heraushalten - und nicht glotzen. Zumindest gilt das für Menschen. Wespen hingegen sind nicht an derartige moralische Vorgaben gebunden. Deshalb können sie unbeirrt zuschauen, wenn sich Artgenossen zanken. Von Katrin Blawat

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite