bedeckt München

SZ Espresso:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

German health officials hold a news conference on on the coronavirus pandemic in Berlin

Besorgt über die aktuell stark steigenden Zahlen an Corona-Neuinfektionen: RKI-Chef Lothar Wieler und Gesundheitsminister Jens Spahn.

(Foto: REUTERS)

Was wichtig ist und wird.

Von Juri Auel

Die News zum Coronavirus

RKI und Gesundheitsminister Spahn besorgt über Corona-Zahlen. "Das Infektionsgeschehen nimmt zu - und das macht mir Sorgen. Große Sorgen", sagt RKI-Präsident Wieler. Berlin und Frankfurt überschreiten einen kritischen Grenzwert. Mehr Meldungen aus Deutschland

Gericht hebt teilweisen Lockdown im Großraum Madrid auf. Damit setzt sich die Regionalregierung gegen die Zentralregierung durch. Spanien wird zum Land der Düsternis: Die Menschen fühlen sich alleingelassen im Kampf gegen das Virus, der einzige Lichtblick ist Europa, kommentiert von Karin Janker.

Die Geschichte eines Corona-Hotspots. Keine Einrichtung in Deutschland beklagte im Frühjahr so viele Corona-Tote wie ein Altenheim in Wolfsburg. Reporter von SZ-Magazin, WDR und NDR haben nach Antworten gesucht, warum das Virus gerade dort so wütete. Sie fanden unversöhnliche Angehörige und traumatisierte Pflegekräfte. Zum Text mit SZ Plus

Weitere aktuelle Nachrichten

Literaturnobelpreis geht an Louise Glück. Die amerikanische Dichterin Louise Glück erhält die Auszeichnung für ihre "unverkennbare poetische Stimme, die mit strenger Schönheit individuelle Existenz allgemeingültig" mache, wie die Schwedische Akademie begründet. Mehr dazu

EXKLUSIV Mercosur-Vertrag steht vor dem Scheitern. Die EU wollte mit Südamerika die größte Freihandelszone der Welt schaffen. Doch wegen mangelndem Klimaschutz dürfte das Ganze platzen, wie Geheimpapiere zeigen. Zum Text von Michael Bauchmüller, Björn Finke, Christoph Gurk und Alexander Hagelüken

Trump will nicht an virtuellem TV-Duell mit Biden teilnehmen. Nach der Covid-19-Erkrankung des Präsidenten sollten die beiden Kandidaten nicht persönlich im Studio aufeinandertreffen. Trump sagt: "Ich werde meine Zeit nicht mit einer virtuellen Debatte verschwenden." Die Einzelheiten

Pädagogen-Ehepaar wegen Missbrauchs verurteilt. Das Paar leitete eine Einrichtung für hilfebedürftige Kinder und hat diese sexuell missbraucht. Ein Kind soll der Mann in einen Hundekäfig gesperrt haben. Zur Meldung

Nadal schimpft über die French Open. Sie sind das Lieblingsturnier des Spaniers - doch in diesem Jahr missfällt ihm die Organisation. Im Halbfinale trifft er nun auch noch auf einen, der ihn zuletzt auf Sand schlagen konnte. Von Gerald Kleffmann

3 aus 24 - meist empfohlen

EU-Parlament stimmt für schärferes Klimaziel. Das Europäische Parlament will, dass die Treibhausgas-Emissionen in der EU schon bis 2030 um 60 Prozent gesenkt werden. Das ist ambitionierter als der Vorschlag der EU-Kommission. Union, FDP und AfD stimmen dagegen.

Corona im Weißen Haus. Die US-Regierungszentrale ist innerhalb einer Woche zum Corona-Hotspot geworden. Nach kurzer Zeit im Krankenhaus ist Trump zurück - von mehr und mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden Infektionen bekannt. Wer alles erkrankt ist im Umfeld des Präsidenten. Von Thorsten Denkler

Maas droht Moskau im Fall Nawalny. "So etwas kann nach unserer Auffassung nicht ohne Konsequenzen bleiben", sagt der Bundesaußenminister und kündigt Sanktionen an, wenn Russland nicht zur Aufklärung beitrage. Zum Text

Leserdiskussion

Sperrstunde in Berlin: "Leider halte ich dies als Bewohner von Berlin für notwendig", schreibt eroland. "Lange hatte Berlin im Vergleich zu anderen Regionen in der Bundesrepublik niedrige Fallzahlen. Nun hat es die Einwohner dieser Stadt erwischt. In den letzten Wochen gab es viel Disziplinlosigkeit mit Partys usw. Das Land Berlin ist dicht besiedelt, also sind die Maßnahmen gerechtfertigt." PennyX findet die Sperrstunde nicht sinnvoll: "Das ist das erste Mal in meinem Leben als West-Berlinerin, dass es eine allgemeine Ausgangssperre geben wird. (...) Wer überprüft das? Wer setzt die Regeln durch? Funktioniert hier in dieser Stadt doch alles leider nicht!" Diskutieren Sie mit.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema