bedeckt München 18°

SZ Espresso:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung zum Thema Verschärfung der Corona Massnahmen mit Ministerpräsident Dr.

Der "sanfte Lockdown" habe das exponentielle Wachstum gebremst, sagt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder. Die Infektionszahlen seien aber weiterhin "zu hoch, sie müssen runter".

(Foto: imago images/Sammy Minkoff)

Was an diesem Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Anna Ernst

Das Wichtigste zum Coronavirus

Bayern will Maßnahmen ab Mittwoch verschärfen. Die Wohnung darf nur mit triftigem Grund verlassen werden, für die Arbeit, Arztbesuche oder Einkäufe, kündigt Ministerpräsident Söder an. Spaziergänge bleiben erlaubt, Alkoholkonsum unter freiem Himmel aber wird verboten. In Hotspots mit einem Inzidenzwert über 200 gilt eine Ausgangssperre von 21 Uhr bis 5 Uhr. Der Freistaat ruft zudem erneut den Katastrophenfall aus. Von Cerstin Gammelin, Andreas Glas und Matthias Köpf

EXKLUSIV Lauterbach: Geschäfte sollten nach Weihnachten geschlossen werden. Der SPD-Gesundheitsexperte fordert ein weiteres Krisentreffen von Bund und Ländern. "Wir brauchen eine Konferenz der Länderchefs in dieser Woche. Sonst sterben uns bis Ende Januar 25000 Menschen. So ein Fest will keiner", sagte er der Süddeutschen Zeitung. "Die Geschäfte sollten nach Weihnachten geschlossen werden, mindestens für zwei Wochen." Die Meldungen aus Deutschland im Überblick

Außerdem wichtig:

Was außer dem Coronavirus noch wichtig ist

EXKLUSIV Morde an Journalisten. Kein Land der Welt ist für Journalistinnen und Journalisten so gefährlich wie Mexiko. Seit 2000 starben dort mindestens 119 Reporterinnen und Redakteure - eine von ihnen: Regina Martínez. Das Journalisten-Netzwerk "Forbidden Stories" hat den brutalen Mord rekonstruiert. Lesen Sie die Recherche von Paloma de Dinechin, Boris Herrmann, Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Dana Priest mit SZ Plus. Das Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Arbeit getöteter Reporter fortzuführen - als Warnung und zur Abschreckung. Die Hintergründe der "Forbidden Stories"

EXKLUSIV Akuter Personalmangel in westdeutschen Kitas. Für einen Kita-Ausbau, der den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr erfüllt und den Bedarf der Eltern deckt, fehlen im Westen Deutschlands bis 2025 bis zu 72 500 Fachkräfte. In Ostdeutschland werden hingegen bald schon mehr Fachkräfte ausgebildet als benötigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der TU Dortmund. Von Edeltraud Rattenhuber

EXKLUSIV Staatsbank verliert 89 Millionen Euro. Die Staatsbank KfW-Ipex hat wegen der Pleite von Wirecard 89 Millionen Euro verloren. Das lässt sich Unterlagen der Bank entnehmen. Die Staatsbank hatte der Wirecard AG 2018 einen Kredit gewährt, ohne dafür Sicherheiten zu verlangen. Den Dokumenten zufolge will das Wirtschaftsministerium wissen, warum die Staatsbank diesen Kredit im Jahr 2019 verlängert hat, obwohl es damals kritische Presseberichte über mutmaßliche Verfehlungen bei Wirecard gab. Von Klaus Ott, Reiko Pinkert und Jörg Schmitt

SPD in Sachsen-Anhalt pocht auf Annahme des Staatsvertrags. Die Landesregierung steckt wegen der geplanten Erhöhung des Rundfunkbeitrags in einer schweren Krise. Nach dem Rücktritt des CDU-Landesparteichefs Stahlknecht wollen die Vize-Chefs und Generalsekretär Schulze dessen Arbeit übernehmen. Die Sozialdemokraten plädieren dafür, dass der umstrittene Staatsvertrag angenommen wird. Mehr dazu. CDU-Parteichefin Kramp-Karrenbauer darf nicht länger schweigen, kommentiert Robert Roßmann.

Wuppertaler Zahnarzt in der Türkei vor Gericht. Nach einem Streit am Gepäckband ging es für Kristian B. ins Gefängnis statt an den Strand. Eine Frau warf ihm Beleidigung des Staatspräsidenten vor. Er selbst sagt, es sei um Abstandsregeln gegangen. Bereits am Dienstag soll das Amtsgericht Antalya entscheiden. Von Tomas Avenarius und Jana Stegemann

Trump erneuert Wahlbetrugsvorwurf. Der US-Präsident hat eine Wahlkampfveranstaltung für zwei republikanische Senatskandidaten in Georgia genutzt, um seine unbegründeten Betrugsvorwürfen zur Präsidentschaftswahl zu verbreiten. Bei Stichwahlen der Senatskandidaten am 5. Januar wird entschieden, ob die Demokraten oder die Republikaner die Mehrheit im Senat bekommen. Die Nachrichten zur US-Wahl im Newsblog

3 aus 24 - Meistempfohlen am Wochenende

Wie man Besserwisser zum Schweigen bringt. Selbsternannte Experten lassen sich oft nur schwer von ihrer Meinung abbringen - doch ein einfacher Trick hilft. Von Sebastian Herrmann

In aller Munde. Der Absatz von CBD-Produkten ist während der Corona-Pandemie massiv gestiegen. Viele Millennials und junge Eltern setzen auf die entspannende Wirkung ohne Rausch, um besser durch den Alltag zu kommen, Prominente wie Mario Götze investieren in Cannabidiol. Doch der Erfolg hat einen bitteren Beigeschmack. Von Sara Peschke

Dieser Mann errechnet, wie lange Sie leben. Wie gefährlich ist das Leben? Der Mathematiker Christian Hesse berechnet das Sterberisiko von Menschen mit erstaunlicher Präzision. Von Nina Himmer (SZ Plus)

SZ-Leser diskutieren​

Hat Landwirtschaft ohne Gentechnik eine Zukunft? "Wir brauchen keine Gentechnik in der Landwirtschaft", meint FreieGedanken, denn: "Die herkömmlichen Methoden würden zur Ernährung aller Menschen vollkommen ausreichen." Auch Jo sieht es kritisch und hält es für "sehr schwierig abzuschätzen, welche Auswirkungen eine genveränderte Pflanze auf die Ökosysteme haben wird". Toben Schädler fordert "eine Debatte über Gentechnik, die nicht von Emotionen, sondern von wissenschaftlichen Erkenntnissen geleitet wird". Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de/aner
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema