SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Dreikampf um die CDU-Spitze: Merz, Kramp-Karrenbauer und Spahn

(Foto: AFP)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Der Tag kompakt

CDU-Spitzen positionieren sich vor Parteitag. Kramp-Karrenbauer nutzt ihren Status als Schulz-Bezwingerin, Merz profitiert von einem alten Männerbund und Spahn hat genau einen prominenten Fan. Wer in der CDU wen unterstützt, fasst Jana Anzlinger zusammen. Kaum Debatten, wenig Erklärungen: Der Chef der Robert Bosch-Stiftung zeichnet im Interview ein düsteres Bild von der Demokratie in Deutschland. Wer Parteichef ist, will im Normalfall auch Kanzler werden. Worin der Nutzen der Doppelrolle liegt, erklärt Clara Lipkowski.

Kandidatenliste für Europawahl sorgt für Unmut in der SPD. Bei einer Delegiertenkonferenz in Berlin beschließt die Partei am Sonntag ihre Kandidatenliste für die Europawahl im Mai. Aber in der SPD rumort es, denn die Liste des Bundesvorstands stellt so manches Votum aus den Ländern auf den Kopf. Von Mike Szymanski

Interne Facebook-Mails geleakt. 223 Seiten interner Mails zeigen, wie Facebooks Manager über Nutzer, Geld und Datenschutz diskutieren. Sie belegen, wie der Konzern sein Wachstum vorantrieb und seine Macht gezielt einsetzte. Von Jannis Brühl und Hakan Tanriverdi

Beamte sollen Dienstgeheimnisse an Mafia verraten haben. Unter den bei einer Razzia gegen die Mafiaorganisation 'Ndrangheta Verhafteten sind auch fünf Beamte aus Nordrhein-Westfalen, die Dienstgeheimnisse weitergegeben haben sollen. Um welche Art von Informationen es sich handelt, sagten die Ermittler nicht.

Jedes vierte Produkt für Kinder fällt durch. 28 Prozent der Produkte, die die Stiftung Warentest getestet hat, sind mangelhaft. Verbraucherministerin Barley nennt das Ergebnis "erschreckend". Zur Nachricht

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Drittklässler kippt Schneeball-Wurfverbot in US-Stadt. Fast hundert Jahre hatte das Gesetz Bestand. Der neunjährige Dane Best fand, Kinder haben ein Recht auf Schneeballschlachten und zog vor den Gemeinderat.

Der Niedergang der amerikanischen Demokratie setzt sich fort. Kurz bevor Wisconsin im Januar von einem demokratischen Gouverneur regiert wird, beschneiden die Republikaner dessen Kompetenzen massiv. Von Johannes Kuhn

Jede dritte Wildpflanze in Deutschland gefährdet. Der siebte Band der "Roten Listen gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands" dokumentiert ein großes Pflanzensterben. Insbesondere hohe Nährstoffbelastungen, etwa durch landwirtschaftlichen Dünger, machen vielen Arten zu schaffen. Von Kathrin Zinkant

SZ-Leser diskutieren​

Ihre Meinung zur Aktion des Zentrums für Politische Schönheit. "Wenn ich meinen undemokratischen Feind mit undemokratischen Mitteln bekämpfe, dann werde ich selbst zum Undemokraten", meint Neo-Atlan. Wach Sein schreibt, "dass man sich von Rechtsextremen nicht provozieren" lassen solle, so schwierig das auch sein mag." Populismus, Denunzierung, Relativierung seien einfache Antworten auf schwierige Fragen, aber keine Lösungen, findet Konstanz: "Wir sollten unseren Diskussionspartnern immer einen Weg zu unserer Mitte lassen, weil sie vielleicht eines Tages ihren Irrtum einsehen." Diskutieren Sie mit uns.

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.