SZ Espresso Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Grundsatzeinigung zwischen EU und Großbritannien zur Brexit-Erklärung

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Der Tag kompakt

Unterhändler einigen sich auf Brexit-Erklärung. EU und Großbritannien streben eine "ehrgeizige" und "tiefe" wirtschaftliche und politische Partnerschaft an. Ziel sei unter anderem die "Schaffung eines Freihandelsgebiets". Die knapp zweijährige Übergangsphase nach dem Austritt Großbritanniens könnte um ein oder zwei Jahre verlängert werden - bis maximal Ende 2022. Die Details von Matthias Kolb

Kramp-Karrenbauer und Spahn widersprechen Merz. Der Kandidat für den CDU-Vorsitz hatte auf einer Regionalkonferenz die deutsche Gesetzeslage zum individuellen Grundrecht auf Asyl infrage gestellt. Später relativiert Merz seine Aussagen. Der Vorschlag mag ihm Beifall von rechts bringen, spaltet aber die CDU und das Land, kommentiert Stefan Braun. Warum Merz mit seiner Kritik zudem falsch liegt, erklärt Wolfgang Janisch.

Scheuer lässt EU-Dieselgipfel platzen. Das geplante Treffen in Brüssel findet nach der Absage des Bundesverkehrsministers nicht statt. Die zuständige Kommissarin Bieńkowska bezeichnete die Absage Scheuers aus Termingründen als "enttäuschend". Zur Nachricht

Mehr Treibhausgase in der Atmosphäre. Die Konzentration von Kohlendioxid, Methan und Distickstoffmonoxid hat 2017 einen neuen Rekordstand erreicht. Die Weltorganisation für Meteorologie warnt, dass schnell gehandelt werden muss, um eine weitere Erderwärmung zu verhindern. In chinesischen Hochgebirgsregionen schmelzen Gletscher schneller als befürchtet. Damit ist die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen gefährdet. Von Lea Deuber

Neun Jahre Haft für Mitschüler von Keira. Die 14-Jährige war von einem 15 Jahre alten Klassenkameraden erstochen worden. In seinem nun verkündeten Urteil bleibt die Jugendkammer des Landgerichts Berlin nur knapp hinter der Forderung der Staatsanwaltschaft zurück. Das Motiv des 15-Jährigen war offenbar die schiere Lust zu töten. Zur Meldung

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Haushaltsstreit in Italien - Nur ein paar Brieflein aus Brüssel? Roms starke Männer Salvini und Di Maio verhöhnen die EU und ihre Mahnungen - noch. Denn mit den steigenden Zinsen kippt die Stimmung in Italien zusehends. Von Oliver Meiler

Nur jeder fünfte ICE voll funktionsfähig. Die Bahn komme einem ARD-Bericht zufolge mit den Instandhaltungsarbeiten nicht hinterher, weshalb zahlreiche Züge die Werkstätten mit Mängeln wieder verließen. Mehr dazu

Vorsitzender des Obersten Gerichts weist Trump in die Schranken. Richter John Roberts, einst von George W. Bush nominiert, widerspricht dem US-Präsidenten. Es gebe keine Obama- und auch keine Trump-Richter, sondern eine unabhängige Justiz. Die Details

SZ-Leser diskutieren​

Wie bewerten Sie den Vorstoß von Merz zum Asylrecht? "Wir haben in Deutschland keine Denkverbote," schreibt ReinBolt, "unser Asylrecht ist fast 70 Jahre alt, da darf man darüber nachdenken, aber bitte mit konkreten alternativen Vorschlägen!" KensingtonRoyal schreibt: "Merz spricht etwas an, was leider von der AfD überzeichnet wird, aber trotzdem in eine zivilisierte Debatte gehört - von daher begrüße ich seinen Denkanstoß, allerdings halte ich eine Änderung des Asylrechts für falsch. Es geht nicht um eine Änderung der Gesetze, sondern um deren politische Umsetzung." Diskutieren Sie mit.