bedeckt München 16°
vgwortpixel

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Brexit Anzeige London

Eine Informations-Anzeige der britischen Regierung zum Brexit.

(Foto: REUTERS)

Was wichtig ist und wird.

Was wichtig ist

Britische Regierung veröffentlicht Teil der Brexit-Dokumente. In dem sechsseitigen Text geht es um mögliche Folgen eines No-Deal-Brexit. Für diesen Fall wird mit massiven Protesten und sogar Unruhen gerechnet. Große Teile der sogenannten "Yellowhammer"-Dokumente waren schon im August der Presse zugespielt worden. Das Unterhaus fordert die Offenlegung von deutlich mehr Daten. Mehr dazu

EXKLUSIV Was die Grundrente bewirken würde. Wissenschaftler haben die verschiedenen Konzepte der Bundesregierung zur Grundrente untersucht. Damit die Altersarmut wirksam bekämpft werden kann, schlagen die Experten einige Änderungen vor. Von Henrike Roßbach

Oberster US-Gerichtshof erlaubt Verschärfung des Asylrechts. Die Regierung darf Asylbewerber demnach vorerst ablehnen, die schon in einem anderen Land Schutz beantragt haben. Der Rechtsstreit geht allerdings weiter. Der Supreme Court ist in der Sache gespalten, Präsident Trump feiert die Entscheidung. Zur Nachricht

Trump verschiebt neue Strafzölle gegen China um zwei Wochen. Ursprünglich sollten die Zölle auf Importe aus China im Umfang von 250 Milliarden Dollar Anfang Oktober von 25 auf 30 Prozent erhöht werden. Die Verschiebung bezeichnet der US-Präsident als "Geste des guten Willens" zum 70. Jahrestag der Volksrepublik China. Zu den Details

Wasser auf Planeten außerhalb des Sonnensystems entdeckt. Den Forschern zufolge ist noch nie ein Exoplanet gefunden worden, der Wasser und erdähnliche Temperaturen aufweist. In der Atmosphäre des 110 Lichtjahre entfernten K2-18b sei Wasserdampf festgestellt worden. Von einem erdähnlichen Planeten könne aber keine Rede sein. Er ist viel größer und schwerer als die Erde. Unklar ist außerdem, ob Wasser auf seiner Oberfläche fließt. Mehr Infos

Was wichtig wird

Oberverwaltungsgericht verhandelt über Dieselfahrverbot in Köln. Die Deutsche Umwelthilfe hatte vor dem Verwaltungsgericht eine weiträumige Sperrzone für Dieselfahrzeuge durchgesetzt. Dagegen ging das Land Nordrhein-Westfalen in Berufung.

Merkel eröffnet IAA in Frankfurt. Die Kanzlerin ist auf der Internationalen Automobilausstellung zu Gast. Wegen schwacher Absatzzahlen sind die Hersteller angespannt. Dazu kommt die Kritik an SUVs und die Debatte um den Klimaschutz. An den ersten Publikumstagen am Samstag und Sonntag sind Proteste geplant.

Sitzung des EZB-Rates. Europas Währungshüter sehen sich zum Handeln gezwungen. Angesichts der weltweiten Konjunkturabkühlung und der Schwäche des Welthandels seien "signifikante geldpolitische Impulse" notwendig, hatte der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, jüngst gesagt. Höhere Strafzinsen könnten folgen.

EuGH entscheidet über deutsches Leistungsschutzrecht für Verlage. In dem Verfahren verlangt die Verwertungsgesellschaft Media Schadenersatz von Google. Die VG Media vertritt dabei viele Presseverlage in Deutschland. Im August 2014 hatten diese Google eine "Gratiseinwilligung" erteilt, um bei der Online-Suche nicht benachteiligt zu werden.

Frühstücksflocke

Super Dreh. Töpfern ist wieder im Trend. Hollywoodstars wie Brad Pitt und Leonardo DiCaprio sitzen an der Scheibe - und alle von ihren Händen entfremdeten Hipster machen bei dem Trend mit. Von Claudia Fromme