bedeckt München 15°
vgwortpixel

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

´Combat 18" - Sichergestellte Waffen

Seehofer verbietet Combat 18, Wuhan wegen Coronavirus abgeriegelt, Impeachment-Prozess

(Foto: Horst Pfeiffer/dpa)

Was wichtig ist und wird.

Was wichtig ist

Bundesinnenministerium verbietet rechtsextreme Gruppe Combat 18. Die Polizei nahm am Morgen Razzien in mehreren Bundesländern vor und durchsuchte die Wohnung von Stanley R., der als wichtige Figur der Szene gilt. Zur Meldung

Chinesische Stadt Wuhan wegen Coronavirus abgeriegelt. Die Behörden stoppen sämtliche öffentlichen Transportmittel rund um die 11-Millionen-Metropole, und das am Tag vor dem chinesischen Neujahrsfest. Ein Expertengremium der Weltgesundheitsorganisation hat vorläufig entschieden, dass der Ausbruch keine globale Gefahr darstellt. Lesen Sie mehr über die "Stadt der Grippe" mit SZ Plus.

Türkischer Außenminister wirft EU Wortbruch beim Flüchtlingsabkommen vor. In einem Interview beklagt Mevlüt Çavuşoğlu, dass sich die Europäische Union nicht an die finanziellen Vereinbarungen des 2016 geschlossenen Flüchtlingsdeals halte. Die Türkei sei dennoch an einem Fortbestand des Abkommens interessiert. Zur Meldung

Demokraten präsentieren ihre Beweise gegen Trump im Impeachment-Prozess. Seit Mittwoch tragen die Parteien im US-Senat ihre Plädoyers im Impeachment-Prozess gegen den US-Präsidenten vor. Die Demokraten gehen Trump hart an: Der habe versucht, mit seinen "korrupten Machenschaften" bei den kommenden Wahlen zu betrügen. Die Demokraten werden noch zwei Tage lang das Wort haben, erst dann darf die Verteidigung ihre Argumente bringen. Zum Impeachment-Blog

Eröffnungsplädoyer im Weinstein-Prozess. Die Staatsanwaltschaft beschreibt zu Beginn des Missbrauchsprozesses, wie Filmproduzent Harvey Weinstein systematisch junge, schutzlose Frauen anlockte. Einer seiner Verteidiger widerspricht vehement - und attackiert die mutmaßlichen Opfer. Von Johanna Bruckner

Di Maio tritt als Chef der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien zurück. Er werde aber weiter in der Politik und der Partei aktiv sein, sagt der Außenminister, der sein Amt behalten möchte. Er stand seit Längerem innerparteilich unter Beschuss, der Schritt kommt daher nicht überraschend, schreibt Andrea Bachstein.

Was wichtig wird

Merkel redet in Davos. Am dritten Tag des Weltwirtschaftsforums in der Schweiz spricht dort die deutsche Kanzlerin. Außerdem auf der Rednerliste stehen der griechische Ministerpräsident Mitsotakis, UN-Generalsekretär Guterres und Microsoft-Chef Nadella. In Davos findet ein Handelsstreit auf offener Bühne statt, berichten Bastian Brinkmann und Björn Finke.

5. Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem. Bei der Gedenkveranstaltung wird an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren erinnert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Kremlchef Wladimir Putin, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und andere Staatsoberhäupter sind eingeladen. Der britische Prinz Charles nimmt ebenfalls teil und wird auch die Palästinensischen Autonomiegebiete besuchen.

UN-Gericht entscheidet zu Völkermord-Klage gegen Myanmar. Gambia hatte Myanmar wegen der Verfolgung der Rohingya-Minderheit verklagt und sich dabei auf die Völkermord-Konvention berufen. Der Internationale Gerichtshof in Den Haag entscheidet nun über eine beantragte einstweilige Verfügung. Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi streitet den Völkermord-Vorwurf ab.

Frühstücksflocke

Tolles aus der Tonne. Brillen aus Kartoffelresten, Kleidung aus Kaffeesatz: Statt nur Müll zu hinterlassen, will die Modebranche den Abfall nun nutzen. Von Silke Wichert

© SZ.de