bedeckt München

Nach Seehofers Entlassung:Landwirtschaftsministerium vakant

Am Montagmorgen ist Horst Seehofer als Bundesminister für Landwirtschaft entlassen worden. Obwohl seit drei Wochen feststeht, dass er bayerischer Ministerpräsident wird, gibt es in Berlin noch immer keinen Nachfolger.

Der neue CSU-Chef Horst Seehofer ist aus seinem Amt als Bundesverbraucherschutzminister verabschiedet worden. Bundespräsident Horst Köhler überreichte ihm am Montagmorgen im Berliner Schloss Bellevue die Entlassungsurkunde.

Bundespräsident Horst Köhler überreichte dem scheidenden Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer seine Entlassungsurkunde.

(Foto: Foto: AP)

Im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach Köhler dem scheidenden Bundesminister für die "dem deutschen Volk geleisteten treuen Dienste" Dank und Anerkennung aus. Zugleich wünschte er ihm für seine neuen Aufgaben alles Gute.

Einen Nachfolger als Bundesminister will Seehofer bis Mitte der Woche bekanntgeben. Im Gespräch sind Seehofers bisheriger parlamentarischer Staatssekretär Gerd Müller und der oberfränkische Bundestagsabgeordnete Karl-Theodor zu Guttenberg.

In der Übergangsphase übernimmt Staatssekretär Gert Lindemann die Amtsgeschäfte. Seehofer führte in der großen Koalition drei Jahre lang das Agrar- und Verbraucherschutzressort.

Seehofer machte sich anschließend auf den Weg nach München, wo er sich im bayerischen Landtag als Ministerpräsident zur Wahl stellt. Am Samstag war er bei einem CSU-Sonderparteitag mit 90,3 Prozent an die Spitze der Partei gewählt worden.

In Bayern wollen CSU und FDP heute ihre Koalition besiegeln und den neuen CSU-Chef Horst Seehofer zum Ministerpräsidenten wählen. Der Koalitionsvertrag wurde bereits am Mittag unterzeichnet. Um 13 Uhr steht die Ministerpräsidenten-Wahl Seehofers auf der Tagesordnung. Seehofer soll Nachfolger des nach der Wahlschlappe zurückgetretenen Ministerpräsidenten Günther Beckstein werden.

Seehofers Kabinett soll am kommenden Donnerstag vereidigt werden. Der Regierung werden die FDP-Politiker Martin Zeil als Wirtschaftsminister und Wolfgang Heubisch als Wissenschaftsminister angehören. Die CSU hat ihre Ministerkandidaten noch nicht benannt.

Horst Seehofer

Auf der Suche nach dem Super-Kabinett