Nach Kritik an Sicherheitslage Malis Regierung tritt geschlossen zurück

  • Ein Grund für den Rücktritt der Regierung in Mali wurde nicht genannt.
  • Abgeordnete hatten wegen der schlechten Sicherheitslage zuletzt einen Misstrauensantrag gegen die Regierung erwogen.
  • Seit 2013 ist die Bundeswehr in dem westafrikanischen Land im Einsatz.

In Mali ist die Regierung geschlossen zurückgetreten. Präsident Ibrahim Boubacar Keita nahm den Rücktritt am Donnerstag an. Ein Grund wurde nicht genannt.

Allerdings hatten Abgeordnete wegen der schlechten Sicherheitslage zuletzt einen Misstrauensantrag gegen die Regierung erwogen. Vor vier Wochen war es in einem Dorf des Hirtenvolks der Fulani zu einem Massaker gekommen. Die Abgeordneten warfen der Regierung deswegen Versagen bei der Entwaffnung von Milizen und im Kampf gegen islamistische Rebellen vor.

Bei dem Überfall auf das Fulani-Dorf wurden am 23. März rund 160 Menschen getötet. Verdächtigt werden Mitglieder der rivalisierenden Dogon-Volksgruppe. Den Fulani wird eine Unterstützung der Islamisten vorgeworfen. Die Sicherheitslage in dem westafrikanischen Staat hatte sich in den vergangenen Jahren insgesamt verschlechtert. Bewaffnete Gruppen greifen neben Zivilisten auch immer wieder einheimische und internationale Streitkräfte an.

Ein Nachfolger für den Regierungschef und eine neue Regierung würden in Kürze ernannt, teilte das Präsidialbüro mit - "nach Beratungen mit allen politischen Kräften der Mehrheit und der Opposition." Staatschef Keita amtiert seit 2013, die Präsidentenwahl im August hatte er gewonnen - sie war überschattet von Betrugsvorwürfen der Opposition.

Stabilität in Mali zu erreichen, ist auch für Deutschland wichtig: Zum einen ist der Staat ein Transitland für Migranten. Zum anderen könnten Islamisten bei einem Zerfall des Staates ihre Macht festigen, nur eine Landesgrenze vom Mittelmeer entfernt. Die Bundeswehr ist seit 2013 mit rund 1000 Soldaten in dem westafrikanischen Land im Einsatz. Mit seinen gut 18 Millionen Einwohnern gehört Mali einem UN-Index zufolge zu den zehn ärmsten Staaten der Welt.