Nach Buchveröffentlichung Islam-Lehrerin lässt sich nach Morddrohungen beurlauben

Layma Kaddor hat vor Kurzem ein Buch veröffentlicht. Nun fürchtet sie um ihre Sicherheit.

Die islamische Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich nach Morddrohungen vom Schuldienst beurlauben lassen. "Als Schutzmaßnahme für mich, aber auch für die Schülerinnen und Schüler, für die Lehrerinnen und Lehrer", teilte die Autorin und Lehrerin am Donnerstag mit. Es sei ja allgemein bekannt, an welcher Schule sie unterrichte. "Da wird es dann doch zu heikel."

Die Drohungen hätten seit der Veröffentlichung ihres Buches "Die Zerreißprobe - Wie die Angst vor dem Fremden unsere Demokratie bedroht" stark zugenommen. In dem Buch prangert sie eine neue Fremdenfeindlichkeit an, die sich vor allem gegen Muslime und Flüchtlinge richte.

Die Beurlaubung auf eigenen Wunsch gelte bis nach den Sommerferien 2017. "Das ist eine Freistellung ohne Besoldung", sagte sie. Der Abschied falle ihr schwer. "Ich mache den Lehrerberuf ja, weil er mir Spaß macht." Sie arbeitete in Teilzeit mit zuletzt zehn Wochenstunden. Kaddor ist Islamwissenschaftlerin und Vorsitzende des Liberal-Islamischen Bunds.

Gerda Hasselfeldt "Die Burka-Diskussion hat nichts mit Terrorismus zu tun"

Streitgespräch

"Die Burka-Diskussion hat nichts mit Terrorismus zu tun"

Im SZ-Streitgespräch betont CSU-Politikerin Gerda Hasselfeldt die "christlich-jüdisch-abendländische" Prägung Deutschlands. Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor weist das zurück. Sie hält es für verfehlt, gemeinsame Werte stark über Religion zu definieren.   Von Ronen Steinke