bedeckt München 23°
vgwortpixel

Myanmar:Zwang zur Umarmung

Unter der Junta wurden Einzelne sehr reich, die meisten Bürger Myanmars leben jedoch in einfachsten Verhältnissen, wie hier in Mandalay.

(Foto: Phyo Hein Kyaw/AFP)

Wahlsiegerin Aung San Suu Kyi hat ihrem Land die Demokratie versprochen. Doch die alten Strukturen sind noch immer mächtiger als die neuen Ideen.

Kürzlich sah man Aung San Suu Kyi beim Aufräumen. Den Reportern, die sie dabei fotografieren wollten, rief sie zu, sie sollten lieber die Kameras beiseitelegen und mit ihr gemeinsam den Müll von der Straße sammeln. Dreck, der einfach liegen bleibt, das soll es künftig in Myanmar nicht mehr geben. Wahlsiegerin Suu Kyi will Zeichen setzen. Das Volk soll sehen, dass ihre Nationale Liga für Demokratie (NLD) für die Gemeinschaft arbeitet und ihre Pflichten ernst nimmt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Lebensversicherung
Das Risiko trägt der Kunde
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"