bedeckt München 23°
vgwortpixel

Myanmar:Im schwarzen Loch

Children recycle goods from the ruins of a market which was set on fire at a Rohingya village outside Maugndaw in Rakhine state

Kinder suchen in einem Rohingya-Dorf nach Verwertbarem.

(Foto: Soe Zeya Tun/Reuters)

Im Westen Myanmars sterben Dutzende Menschen in einem Konflikt zwischen Buddhisten und Muslimen.

Die Armee hat das Krisengebiet abgeriegelt. Nur wenig sickert durch über die Dramen, die sich derzeit an der Westgrenze Myanmars abspielen, dort, wo das frühere Birma an den Nachbarn Bangladesch grenzt. Die Kriminologin Penny Green, die über Gewalt in der Region forscht, nennt die Zone angesichts der dürftigen Informationen ein "schwarzes Loch." Sicher ist nur eines: Nahezu täglich sterben Menschen, die Armee erklärte An-fang der Woche, sie habe zuletzt sieben Soldaten verloren und fast 70 Angreifer getötet. Vermutlich ist das nur ein Ausschnitt aus einem größeren Bild des Grauens, das sich dem Auge der Welt entzieht.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimaschutz
Neue Energie
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Porträt
Wie sie wieder zu ihrer Schwester fand
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Natur in der Literatur
Mein Leben als Dachs