bedeckt München 19°
vgwortpixel

Myanmar:Du sollst ihren Namen nicht nennen

Der Papst gab sich beim Treffen mit Aung San Suu Kyi als Diplomat.

(Foto: Vincenzo Pinto/AFP)

Papst Franziskus fordert in Myanmar "Gerechtigkeit und die Achtung der Menschenrechte". Die Verfolgung der Rohingya spricht er nicht direkt an - nach dem Willen der Gastgeber darf es dieses Volk gar nicht geben.

Es versprach, eine Begegnung der besonderen Art zu werden: Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die zum Schicksal Hunderttausender muslimischer Vertriebener in ihrem Land Myanmar stets nur sehr ausweichende Worte findet - obwohl sie die Politik in diesem Land entscheidend mitbestimmt. Und das Oberhaupt der katholischen Kirche, Franziskus, der im Ruf steht, auch unangenehme Wahrheiten auszusprechen. Waren Reibungen bei so einem Treffen nicht unausweichlich? Schließlich hat der Staat Myanmar den Exodus Hunderttausender Flüchtlinge ins Nachbarland Bangladesch zu verantworten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Frankreich
Gemüse von oben
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"