Myanmar Bundesregierung will Myanmar halbe Milliarde Euro Schulden erlassen

Das asiatische Land, das sich nach Jahren der Militärdiktatur gegenwärtig öffnet, gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

Deutschland will Myanmar mehr als eine halbe Milliarde Euro Schulden erlassen. Die Bundesregierung habe den Haushaltsausschuss des Bundestages informiert, dass 507 Millionen Euro aus früheren Hilfskrediten gestrichen werden sollen, sagte eine Sprecherin des Entwicklungshilfeministerium.

Sie bestätigte damit einen Bericht der Wirtschaftswoche. Das asiatische Land, das sich nach Jahren der Militärdiktatur gegenwärtig öffnet, gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

Die Summe entspricht den gesamten Zahlungsverpflichtungen des Landes aus früheren Entwicklungsprojekten. Außerdem sollen sechs Prozent der Forderungen aus Handelskrediten gestrichen werden, die der Bund verbürgt hatte. Damit würde Deutschland dem Land Schulden in Höhe von insgesamt 542 Millionen Euro erlassen. Den Rest soll Myanmar zwischen 2020 und 2027 zurückzahlen.