Myanmar:Ausnahmezustand verlängert

Myanmars Juntachef Min Aung Hlaing hat die für 2022 versprochenen Parlamentswahlen um 18 Monate verschoben. Die Militärregierung brauche länger als geplant zur Wiederherstellung "von Recht und Ordnung", zitierte das Nachrichtenportal Global New Light of Myanmar den Armeechef. General Min Aung Hlaing hatte sich am 1. Februar an die Macht geputscht und einen Ausnahmezustand verhängt, für dessen Ende er Neuwahlen zugesichert hatte. Der Armeechef begründete den Staatsstreich mit angeblichen Manipulationen der Wahl vom November, die von Staatsrätin Aung San Suu Kyi und ihrer Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) gewonnen worden war. Im Juni annullierte die Junta das Ergebnis. Aung San Suu Kyi befindet sich in Gewahrsam der Junta.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB