Mutmaßlicher Attentäter von Berlin Polizei fand Anis Amri durch Zufall

  • Der mutmaßliche Attentäter von Berlin, Anis Amri, wurde am frühen Freitagmorgen in Mailand erschossen.
  • Streifenpolizisten wollten den 24-jährigen Tunesier kontrollieren, sagte der italienische Innenminister. Daraufhin hat Amri auf sie geschossen.
  • Er war offenbar über Frankreich nach Italien gereist und mit dem Zug nach Mailand gefahren.
Von Sarah Schmidt

Vier Tage nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist die Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter in der Nacht in Mailand zu Ende gegangen. Der 24-jährige Tunesier Anis Amri, nach dem zuletzt europaweit öffentlich gefahndet wurde, ist tot. Er wurde bei einer Schießerei mit zwei italienischen Polizisten tödlich getroffen.

In einer Pressekonferenz hat Italiens Innenminister Marco Minniti das Geschehen der Nacht geschildert. Demnach ist es ein glücklicher Zufall gewesen, in Folge dessen der mutmaßliche Terrorist gefunden wurde. Gegen drei Uhr morgens war Amri den Polizisten eines Streifenwagens in Sesto San Giovanni im Norden Mailands aufgefallen. Die beiden Beamten fragten den Mann nach seinen Papieren, daraufhin soll dieser sofort eine Waffe aus seinem Rucksack gezogen und auf die Polizisten geschossen haben. Diese erwiderten das Feuer und töteten Anis Amri. Einer der beiden Beamten wurde an der Schulter verletzt und muss im Krankenhaus behandelt werden, der andere blieb unverletzt.

Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt Merkel: "Demokratie und Mitmenschlichkeit sind stärker als Terrorismus"
Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt

Merkel: "Demokratie und Mitmenschlichkeit sind stärker als Terrorismus"

Anis Amri in Mailand erschossen +++ IS veröffentlicht angebliches Bekennervideo +++ Merkel kündigt rasche politische Konsequenzen an +++ ARD verschiebt Terror-"Tatort" +++   Von Martin Anetzberger, Oliver Das Gupta und Sarah Schmidt

Der Tunesier wurde anhand seiner Fingerabdrücke identifiziert. "Es ist ohne Zweifel Anis Amri", so Innenminister Minniti, der der italienischen Polizei überschwänglich dankte und sich erleichtert über den Fahndungserfolg zeigte.

Auch wenn die Suche nach Amri nun beendet ist - die Sicherheitsbehörden werden sich noch auf einige unangenehme Fragen einstellen müssen. Zum Beispiel danach, wie es Amri gelingen konnte, unbehelligt von Berlin nach Mailand zu reisen. In Italien hatte Amri mehrere Jahre gelebt und auch in Haft gesessen.

Amri soll über Frankreich nach Italien gereist sein

Wie und wann Amri Berlin verlassen hat, nachdem er am Montagabend einen Lkw auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz steuerte und dabei zwölf Menschen tötete, ist noch völlig unklar. Der RBB hatte am Donnerstag berichtet, Amri sei auf Fotos einer Überwachungskamera in der Nähe eines Moschee-Vereins in Moabit zu sehen. Und zwar vor der Tat, aber auch am Dienstagmorgen - also Stunden nach dem Anschlag. Am Freitagmittag gab das Landskriminalamt hingegen bekannt, bei der abgebildeten Person handele es sich nicht um Amri.

Anhand von Fahrkarten, die in seinem Rucksack gefunden wurden, schließt die Polizei, dass Amri über Frankreich nach Italien gereist ist. Die letzten Stationen waren die französische Stadt Chambéry in Savoien und Turin in der italienischen Region Piemont, berichtet der Mailänder Anti-Terror-Chef Alberto Nobili. In Mailand soll Amri gegen ein Uhr angekommen sein.

Mittlerweile hat auch Generalbundesanwalt Peter Frank den Tod des Amris bestätigt. Die Ermittlungen zum Anschlag auf den Weihnachtsmarkt gingen aber weiter, sagte Frank am Mittag in Karlsruhe. "Für uns ist es jetzt von großer Bedeutung festzustellen, ob es bei der Tatvorbereitung, bei der Tatausführung und auch bei der Flucht des Gesuchten ein Unterstützernetzwerk, ein Helfernetzwerk, ob es Mitwisser oder Gehilfen gab."

Mit Material von dpa.

Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt Der schwierige Umgang mit dem "Gefährder"

Terrorgefahr in Deutschland

Der schwierige Umgang mit dem "Gefährder"

549 islamistische "Gefährder" gibt es bundesweit, meldet das Bundeskriminalamt. Doch wie nützlich ist diese Information? Oft wissen die Behörden nicht einmal, wo sie sich aufhalten.   Von Ronen Steinke