Müllvermeidung:Wegwerfbesteck aus Plastik verboten

Einwegbesteck
(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Einmalbesteck aus Plastik, Trinkhalme und Kunststoff-Rührstäbchen sind vom 3. Juli 2021 an auch in Deutschland verboten. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung, mit der eine EU-Richtlinie umgesetzt wird, die ein europaweites Verbot beinhaltet. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sprach von einem wichtigen Schritt gegen die Plastikflut. In Parks und auf den Straßen machen die Produkte laut EU-Kommission zehn bis 20 Prozent der Abfälle aus. Der Bundesrat muss der Verordnung noch zustimmen. Das Verbot betrifft Wegwerfprodukte wie Einmalbesteck und -teller, Trinkhalme, Rührstäbchen, Wattestäbchen und Luftballonstäbe aus Plastik. Auch To-go-Lebensmittelbehälter und Getränkebecher aus Styropor sollen nicht mehr verkauft werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema