bedeckt München 27°

Rassismusdebatte:Müll, Politik und Meinung

Proteste gegen Rassismus - Australien

Weltweit kritisieren Menschen derzeit rassistische Strukturen innerhalb von Polizeiapparaten (im Bild protestiert eine Frau in Brisbane, Australien, vor einer Polizeieinheit). In Deutschland reichte schon eine böse Kolumne für eine Drohung aus dem Innenministerium.

(Foto: dpa)

Sein Umgang mit der Anti-Polizei-Kolumne lässt Minister Seehofer nicht gut aussehen. Und doch wirft dieser Text eine Frage auf: Wie weit rechtfertigen eigene Diskriminierungserfahrungen die Aggression auf andere?

Kommentar von Heribert Prantl

Als ich in der SZ-Redaktion noch ein Jungspund war, sagte der damalige Chefredakteur, als über die Druckbarkeit einer wackeligen und heiklen, aber exklusiven Meldung diskutiert wurde: "Wenn wir das morgen exklusiv drucken, haben wir übermorgen auch das Dementi exklusiv." Wir haben nicht gedruckt. Es war dies, wenn ich mich recht erinnere, auch der nämliche Chefredakteur, der einmal einem Dauerkritiker, der sich monatelang unflätig über die Kommentierung der SZ zum Berufsbeamtentum aufgeregt hatte, einen Brief schickte, in dem er ihm den Entzug des Zeitungs-Abonnements androhte. Ob gut erfunden oder nicht: Die kleine Sottise ist ein Ausdruck von skurril-liebenswürdiger Souveränität.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nachhaltigkeit
Grüner wohnen
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
Diskriminierung bei der Jobsuche: Mit Audience Targeting können bestimmte Kandidaten Jobanzeigen nicht sehen.
Bewerbungen
Schreibt gefälligst eure Stellen aus
Zur SZ-Startseite