bedeckt München 13°

Moskau:Kremlkritischer Journalist wird bei Angriff schwer verletzt

MOSCOW, RUSSIA - FEBRUARY 13, 2020: Higher School of Economics student and video blogger Yegor Zhukov sentenced to thre

Der russische Aktivist und Journalist Jegor Schukow im Februar 2020

(Foto: Mikhail Japaridze/imago images)

Unbekannte sollen Jegor Schukow vor seiner Wohnung aufgelauert und ihn zusammengeschlagen haben. Der 22-Jährige gilt als talentierter politischer Kopf.

Der kremlkritische Aktivist und Journalist Jegor Schukow ist bei einem Angriff in Moskau schwer verletzt worden. Zwei unbekannte Männer sollen dem 22-Jährigen am Sonntag vor seiner Wohnung aufgelauert und dann zusammengeschlagen haben. Schukows Team veröffentlichte in den sozialen Netzwerken Bilder von den Verletzungen. Auch soll weiter auf den Kopf des jungen Mannes eingeschlagen worden sein, als er schon am Boden lag.

Der Aktivist musste dem Radiosender Echo Moskwy zufolge wegen Platzwunden im Gesicht und wegen Verdachts auf ein Schädel-Hirn-Trauma in einem Krankenhaus behandelt werden. Schwere innere Verletzungen habe er nicht erlitten, teilte Schukows Team mit. Er sei mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Polizei in Moskau hat nach eigenen Angaben Ermittlungen eingeleitet.

Schukow gilt als talentierter und extrem schlagfertiger politischer Kopf. Er ist ein scharfer Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin und steht beispielhaft für eine Politisierung der Jugend in Russland. Im vorigen Jahr war er als Student auch bei Oppositionsprotesten in Erscheinung getreten. Ein Gericht verurteilte ihn zu drei Jahren Haft auf Bewährung und untersagte ihm, für zwei Jahre eigene Webseiten im Internet zu betreiben. Der Sender Echo Moskwy nahm ihn danach in die Redaktion auf. Schukows Sendungen haben dort hohe Einschaltquoten. So interviewte er beispielsweise den Oppositionsführer Alexej Nawalny, der nun wegen schwerer Vergiftungserscheinungen in Berlin in der Charité behandelt wird.

Immer wieder kommt es in Russland zu schweren Angriffen auf Kremlkritiker, die nur selten aufgeklärt werden. Schukows Team zufolge gab es mehrfach Drohungen. Unbekannte hätten zudem bereits vor einem Monat versucht, den Aktivisten vor seiner Haustür zu attackieren. Damals aber habe er fliehen können.

© SZ/dpa/aner/dit
Alexej Nawalny, Alexej Navalny, Foto von Evgeny Feldman

SZ PlusKremlkritiker
:Auf Leben und Tod

Wer in Russland gegen Korruption kämpft, landet im Krankenhaus, im Knast oder im Grab. Das weiß jeder, das wusste auch Alexej Nawalny. Jetzt liegt er in der Charité im Koma.

Von Silke Bigalke, Moskau, Daniel Brössler, Berlin, Julian Hans und Frederik Obermaier

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite