bedeckt München 20°
vgwortpixel

Mord an Robert F. Kennedy:Der letzte Zeuge

Unter dem Haar verborgen liegt die Vertiefung, die die Kugel in Paul Schrades Schädel hinterlassen hat.

(Foto: Gregory Bull/AP)

Am 5. Juni 1968 wird Robert F. Kennedy in Los Angeles ermordet. Sein Freund Paul Schrade steht neben ihm, als die Schüsse fallen. Heute fordert der 93-Jährige ein neues Verfahren. Ein Treffen.

Paul Schrade tastet nach der Narbe auf der Kopfhaut: Eineinhalb Zentimeter über dem Haaransatz fühlt der 93-Jährige das Loch, hier traf ihn die Kugel, die Gott sei Dank an seinem harten Schädel abprallte. Seine Familie sagt, er sei ein Dickschädel. Die Vertiefung, verdeckt von dichtem, weißem Haar, erinnert ihn für immer an den Tag, an dem Amerikas große Hoffnung starb: Paul Schrade stand direkt hinter seinem Freund Robert "Bobby" Francis Kennedy am 5. Juni 1968 in der Küche des Ambassador Hotels in Los Angeles.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld mit Fred Gehring
"Ich kann mich nicht in einen Pullover verlieben"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Theater in München
"Man braucht eine Komplizenschaft im Publikum"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
SPD
Der härteste Job