Montenegro:Anschlag auf US-Botschaft

A policeman patrols in front of the United States embassy building in Podgorica

Die US-Botschaft in Montenegro.

(Foto: Stevo Vasiljevic/Reuters)

Ein Ex-Soldat serbischer Abstammung hat einen Sprengsatz auf das Gelände in Podgorica geworfen und sich später selbst getötet. Verletzt wurde ansonsten niemand. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

Auf die US-Botschaft in dem kleinen Adriastaat Montenegro ist ein Anschlag verübt worden. Verantwortlich dafür soll ein 43-jähriger Serbe sein, wie verschiedene Medien in der Hauptstadt Podgorica am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei berichteten. Zuvor hatte die Regierung mitgeteilt, ein Unbekannter habe kurz nach Mitternacht eine Handgranate in den Garten der US-Botschaft geschleudert und sich dann selbst in die Luft gesprengt. Das Botschaftsgebäude sei nicht beschädigt worden, hieß es . Der mutmaßliche Angreifer stamme aus der serbischen Stadt Kraljevo und habe in Podgorica gewohnt, berichteten die Medien weiter. Der ehemalige Geheimdienstler und Soldat sei 1999 von dem im Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gestorbenen früheren serbischen Präsidenten Slobodan Milošević für besondere Verdienste ausgezeichnet worden. In Montenegro stellen die Serben etwa die Hälfte der nur 620 000 Einwohner. Sie hatten sich gegen die Abtrennung Montenegros von Serbien im Jahr 2006 ausgesprochen und stehen meist in Opposition zur montenegrinischen Regierung. Die Hintergründe des Anschlags blieben am Donnerstag zunächst offen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: