bedeckt München

Mauretanien:Schuldig bei Verdacht

Salahi lebt in Mauretanien, die Familie in Berlin. Bei der Geburt seines Sohnes war er über Video zugeschaltet, lange vor Corona und Social Distancing.

(Foto: Privat)

Mohamedou Ould Salahi saß 14 Jahre ohne Anklage in Guantánamo. Jetzt versucht er, zurück ins Leben, zurück zu seiner Familie zu kommen. Über einen Mann, der entlassen wurde und doch nicht frei ist.

Von Moritz Baumstieger und Georg Mascolo

Mohamedou Ould Salahi hält in der einen Hand ein Teeglas, in der anderen ein Bilderbuch. "Deep in the Sahara", kindgerechte Wüstenkunde. Die braucht er, der Beduine, für den kleinen Jungen, der auf seinem Schoß sitzt: Sohn Ahmed, knapp zwei Jahre alt, lebt eigentlich in Berlin und ist erst zum zweiten Mal beim Vater zu Besuch in Mauretanien. Jetzt sind die beiden in einem Raum, ausnahmsweise. Das, worüber im Moment viele klagen - Social Distancing, Besprechungen per Video -, ist sonst Salahis Familienalltag. Als Ahmed das erste Mal "Baba!" rief, wusste man nicht, ob er den Vater meinte oder den Bildschirm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite