bedeckt München 25°

Jugoslawienkrieg:Lebenslange Haft für Ex-General Mladić

Der serbische Ex-General Ratko Mladic bei seiner Ankunft zur Anhörung vor dem Jugoslawientribunal der Vereinten Nationen (UN) in Den Haag im August 2020.

(Foto: UN-IRMCT/LESLIE HONDENBRINK-HERMER/AFP)

Fast 26 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica wird das letzte Urteil des UN-Kriegsverbrechertribunals bestätigt.

Bereits in erster Instanz war Ex-General Ratko Mladić unter anderem für den Völkermord in Srebrenica 1995 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Nun bestätigten die Richter dieses Urteil in der Berufung. Mladić selbst wollte einen Freispruch erreichen.

"Er sah sich als befehlstreuen Offizier, bei dem der Zweck alle Mittel heiligte. Daran hat sich auch durch den Strafprozess in Den Haag leider nichts geändert", sagte Chefankläger Brammertz über Ratko Mladić, in einem Interview mit der SZ.

Mladićs Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Mladić wurde während des Bosnienkrieges (1992-1995) als "Schlächter vom Balkan" bekannt. 2017 war er wegen Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermords zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Zu seinen Verbrechen zählen die jahrelange Belagerung Sarajevos mit mehr als 10 000 Toten, die Verfolgung und Vertreibung von bosnischen Muslimen und Kroaten sowie der Völkermord von Srebrenica. Unter Führung von General Mladić hatten serbische Truppen 1995 die UN-Schutzzone Srebrenica überrannt und anschließend mehr als 8 000 bosnisch-muslimische Männer und Jungen ermordet. Das Massaker gilt als schlimmstes Kriegsverbrechen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa.

Im März 2019 war bereits der politische Gefährte des Ex-Generals, Serbenführer Radovan Karadžić, im Berufungsverfahren zu lebenslanger Haft verurteilt worden - auch für den Völkermord von Srebrenica. Karadžić hat die Verantwortung für die ihm zur Last gelegten Taten stets bestritten und wie auch Ratko Mladić einen Freispruch gefordert. 2018 ging er gegen seine Verurteilung in Berufung. Seit 1996 war Karadžić mit internationalem Haftbefehl gesucht worden, er wurde jedoch erst zwölf Jahre später aufgespürt und inhaftiert.

© SZ/dpa/rdin
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB