bedeckt München

Missbrauch:Woelki würde zurücktreten

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki schließt angesichts der Kritik an der Missbrauchsaufarbeitung persönliche Konsequenzen nicht aus. "Die Übernahme von Verantwortung, die ich von allen anderen verlange, werde ich auch mir abverlangen", sagte der Erzbischof der Rheinischen Post auf die Frage, ob er zurücktrete, wenn ihm das neue Gutachten des Juristen Björn Gercke ein pflichtwidriges Verhalten attestiere. "Das Gutachten von Professor Gercke wird auch meine Rolle in diesem Fall beurteilen", sagte Woelki. Von Beginn an sei es ihm darum gegangen, Fehler und Versäumnisse von Verantwortlichen deutlich zu benennen. "Dazu gehört auch das Nennen der Namen von Verantwortlichen. Denn Verantwortung ist persönlich."

© SZ vom 08.02.2021 / KNA
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema