bedeckt München 21°

Polen:"Ich habe nie mehr jemandem vertraut"

Wut und Enttäuschung über die Missachtung der polnischen Kirche für Missbrauchsopfer und über ihren Unwillen, Verbrechen aufzuklären: Im Februar stürzten Aktivisten in Danzig das Denkmal des lange verehrten Priesters Henryk Jankowski. Er gilt heute als Täter.

(Foto: Bartek Sabela/AP)

Marek Lisiński ist 13 Jahre alt, als er das erste Mal vom Dorfpfarrer missbraucht wird. Seine Eltern nennen ihn einen Lügner. Die Geschichte von einem, der heute für Missbrauchsopfer der polnischen Kirche kämpft.

Von Florian Hassel, Warschau

Für Marek Lisiński war es ein Moment, auf den er fast vier Jahrzehnte gewartet hatte. Mitte Februar flog der Gründer der Warschauer Bürgergruppe "Fürchtet Euch nicht" ("Nie Lękajcie Się") nach Rom, um den Vatikan auf sexuellen Missbrauch durch katholische Priester in Polen aufmerksam zu machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senior man using tablet with architectural plan model released Symbolfoto property released PUBLICAT
Krankenversicherung
Böse Überraschung für Rentner
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Schloss Heitersheim
Malteserschloss Heitersheim
Elite-Partner
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
kostenloses Pressebild Ralf Brandstätter, Volkswagen VW
Volkswagen
"Begehrt wird nur, wer auch sympathisch ist"
Zur SZ-Startseite