bedeckt München 24°

Militärputsch in der Türkei:Tsipras will Asyl für türkischen Offizier aufheben

Alexis Tsipras.

(Foto: AFP)
  • Die griechische Regierung will einem türkischen Offizier, der nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei Asyl in Griechenland erhalten hat, den Asylstatus wieder entziehen.
  • Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte wiederholt öffentlich betont, dass Beteiligte des Putschversuchs in der Türkei in Griechenland nicht willkommen seien.

Als der Putschversuch im Juli 2016 scheiterte, sah Süleyman Ö. keine Zukunft mehr für sich in seiner Heimat. Der türkische Offizier setzte sich mit sieben Gefährten in einen Militärhubschrauber und floh in die nordgriechische Grenzstadt Alexandoupolis. Ihre Hoffnung: politisches Asyl.

Am Freitagabend, eineinhalb Jahre später, erhielt Ö. einen positiven Bescheid von der Asylbehörde. Doch schon am Samstagabend teilte das Büro des griechischen Ministerpäsidenten Alexis Tsipras mit, man habe beantragt, Ö. diesen Status wieder zu entziehen. Tsipras hatte wiederholt betont, dass Beteiligte des Putschversuchs in der Türkei in Griechenland nicht willkommen seien. Die Regierung bleibe bei ihrer bisherigen Haltung.

Ö. und seine Kameraden waren noch während des Putschversuchs in der Türkei per Hubschrauber nach Griechenland geflohen. Sein Asylantrag war mit der Begründung genehmigt worden, dass ihn in der Türkei kein faires, den Menschenrechten entsprechendes Verfahren erwarten würde.

Türkei verurteilt Griechenland als "ein Land, das Putschisten schützt"

Die türkische Regierung hatte die Entscheidung umgehend scharf verurteilt. Der Beschluss zeige ein weiteres Mal, dass Griechenland "ein Land ist, das Putschisten schützt und mit offenen Armen empfängt", teilte das Außenministerium in Ankara mit. Der Schritt sei politisch motiviert und werde Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen und die regionale Zusammenarbeit haben.

Die Asylverfahren der anderen sieben türkischen Militärs, die beim Putsch nach Griechenland geflohen waren, laufen noch. Ein Anwalt, der die türkischen Offiziere vertritt, erklärte, er gehe davon aus, dass auch den sieben weiteren Offizieren bald Asyl erteilt werde. Eine Aufhebung der Asylerlaubnis für Ö. könne bis zu zwei Jahre dauern.

Das Thema führt seit längerem zu Spannungen zwischen Athen und Ankara: Die Türkei hat wiederholt die Auslieferung der Militärs gefordert. Der höchste griechische Gerichtshof hatte die Auslieferungsanträge jedoch bereits im Mai dieses Jahres mit Verweis auf die Menschenrechtslage im Nachbarland abgewiesen.

Flüchtlingspolitik Immer noch tödlich

Flüchtlingsrouten in die EU

Immer noch tödlich

Zehntausende Flüchtlinge versuchen weiterhin, über die Mittelmeerrouten in die EU zu gelangen, aber kaum jemand sieht noch genau hin. Dabei haben sich die Zahlen in Spanien sogar verdreifacht. Ein Blick an den Rand Europas.   Von Leila Al-Serori und Deniz Aykanat