Militäreinsatz der Türkei Kurdischer Knoten

Türkisches Militär in Nordsyrien.

(Foto: REUTERS)

Ankaras Militäreinsatz in Syrien könnte sehr blutig werden und lange dauern. Denn dadurch wird der alte Konflikt mit den Kurden am Leben erhalten. Das gefährdet auch die Türkei selbst.

Kommentar von Christiane Schlötzer

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu gebrauchte jüngst eine Formulierung, die man aus dem Jugoslawien-Krieg in Erinnerung hat: "ethnische Säuberungen". Çavuşoğlu warf den sogenannten kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in Syrien vor, sie würden Araber und auch Kurden, die ihre marxistische Ideologie nicht teilten, vertreiben und deren Rückkehr aus türkischen Flüchtlingslagern nach Nordsyrien verhindern. Beweise dafür führte er nicht an.

Die Beschwörung eines historischen Verbrechens aber sollte wohl den Rahmen abstecken für das, was wenige Tage später folgte: Türkische Truppen marschierten in Syrien ein. Sie haben dort den Auftrag, die YPG zu vertreiben, den Kanton Afrin "zu säubern", wie Çavuşoğlu nun sagt.

Süddeutsche Zeitung Politik Türkische Militäroffensive bringt Gabriel in Bedrängnis
Kriegswaffen

Türkische Militäroffensive bringt Gabriel in Bedrängnis

Der Außenminister setzte sich für Rüstungslieferungen an die Türkei ein - für den Kampf gegen den "Islamischen Staat". Doch nun soll Ankara die deutschen Panzer gegen die Kurden in Nordsyrien einsetzen.   Von Mike Szymanski

Der Krieg und seine Sprache - in der Türkei ist man geübt darin, nationale Interessen, aber auch nationale Traumata in drastische Worte zu kleiden. Die türkische Opposition, Kemalisten wie Ultranationalisten, unterstützt den Kriegseinsatz in Syrien. Sie übernehmen auch das Narrativ der Regierung, in Afrin gehe es darum, kurdische "Terroristen" zu stoppen, die später auch das türkische Staatsgebiet teilen könnten.

Selbst das Armenische Patriarchat in Istanbul wünscht der türkischen Armee "Erfolg". Wer darüber staunt, der kann sogar hundert Jahre in die türkische Geschichte zurückblenden, bis zur unrühmlichen Rolle kurdischer Clans bei den Massakern an den Armeniern. All die historischen Vergleiche und Beschwörungsformeln sind gefährlich, weil sie aktuelle Konfliktlösungen erschweren.

Kurdischer gegen türkischen Nationalismus - das Drama seit 40 Jahren

Denn eigentlich müsste sich die Türkei vor den syrischen Kurden nicht fürchten, wenn sie es endlich schaffen würde, mit den Kurden im eigenen Land Frieden zu schließen. Sie war - ausgerechnet angetrieben vom heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan, der nun den Syrien-Einsatz befiehlt - hier vor ein paar Jahren auf gutem Weg. Dann wurde die politische Partei der Kurden im türkischen Parlament so mächtig, dass sie Erdoğans absolute Mehrheit gefährdete.

Heute sitzt die Spitze der Kurden-Partei im Gefängnis. Die kurdisch-türkische PKK, der ideologische Übervater der syrischen YPG, hat die Eskalation mit Anschlägen mitbefeuert. Die PKK setzt ihren kurdischen Nationalismus gegen den türkischen. Das ist das Drama der Türkei seit 40 Jahren.