bedeckt München 17°

Militär und Glaube:Ruf aus der Feldmoschee

Bei der Bundeswehr dienen Muslime, die fünf Mal am Tag beten.

Bisher mussten muslimische Bundeswehrsoldaten im Camp Castor in Nordmali im Container oder im Sand beten. Das soll sich nun ändern.

Es ist ein heißer Nachmittag in Gao, als Musa Ibrahim den Adhan ausruft, den Gebetsruf der gläubigen Muslime: "Allāhu akbar Allāhu akbar." Gott ist groß, größer als alles und mit nichts vergleichbar. Überall in der Wüstenstadt erklingt nun der Ruf von den Moscheen, aber dieser ist etwas Besonderes. Musa Ibrahim steht im Camp Castor, dem Feldlager der Bundeswehr in Nordmali, er ist weithin zu hören in dieser Stadt aus Bunkern, Zelten, Containern; es ist das erste Gebet in der neuen Moschee aus Holz und Zeltbahnen. Noch ist sie nicht fertig, aber innen liegt bereits ein schöner grüner Gebetsteppich.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimaschutzpaket
Wege in die Zukunft
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot