Migration:Schleusernetz zerschlagen

Mit einem internationalen Großeinsatz haben Ermittler in fünf Ländern nach eigenen Angaben eine der größten Schleuserbanden Europas ausgehoben, wie Europol und Justizvertreter am Mittwoch in Den Haag bekanntgaben. 39 Personen seien festgenommen worden, darunter drei mutmaßliche Drahtzieher der irakisch-kurdischen Organisation. In Deutschland wurden 18 Männer in vier Bundesländern gefasst. Die Bande soll allein seit 2021 rund 10 000 Menschen in Schlauchbooten über den Ärmelkanal nach Großbritannien geschmuggelt haben. Fast 150 Schlauchboote und etwa 50 Außenbordmotoren seien beschlagnahmt worden. Ermittler hätten auch Tausende Euro Bargeld, Waffen und Drogen sichergestellt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB