Migration:EU-Staaten für Grenzzäune

Polen, Österreich und zehn weitere EU-Staaten fordern mehr "physische Barrieren" an EU-Außengrenzen gegen unerwünschte Migration. Das Recht müsse so geändert werden, dass "Versuche der Instrumentalisierung illegaler Migration mit politischen Zielen" angemessen adressiert werden könnten, heißt es in einem Brief von zwölf Innenministern an die EU-Kommission. "Physische Barrieren scheinen eine effektive Grenzschutzmaßnahme zu sein, die den Interessen der gesamten EU dient." ) Die Länder fordern, diese sollten "zusätzlich und angemessen aus dem EU-Budget" finanziert werden. Deutschland und Frankreich, in denen die Vielzahl der Asylanträge gestellt wird, unterschrieben nicht. Zuvor hatten der Spiegel und andere Medien erneut über illegale Zurückweisung von Migranten an EU-Außengrenzen berichtet

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB