Migration - Erfurt:Anteil der Ukrainer in Thüringen gestiegen

Migration - Erfurt: Eine kleine Fahne in den Farben der Ukraine hängt vor der Bauhaus-Universität Weimar. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Eine kleine Fahne in den Farben der Ukraine hängt vor der Bauhaus-Universität Weimar. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erfurt (dpa/th) - In den zwei Jahren seit Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine ist der Anteil von Ukrainern an der Bevölkerung in Thüringen deutlich gestiegen. Im Oktober 2023 machten Ukrainerinnen und Ukrainer 1,51 Prozent der Thüringer Gesamtbevölkerung aus, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Daten des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden hervorgeht. Vor dem Krieg lag der Anteil bei 0,13 Prozent, im Januar 2023 bei 1,37.

Russland hat sein Nachbarland am 24. Februar 2022 angegriffen und Teile des Landes besetzt, seitdem tobt ein blutiger Krieg mit vielen Toten auf beiden Seiten.

Generell sind im Jahr 2023 deutlich weniger Menschen aus der Ukraine nach Deutschland gezogen als im Vorjahr. Der Statistik zufolge kamen 277.000 Menschen aus der Ukraine nach Deutschland und 156.000 gingen zurück. "Daraus ergibt sich eine Nettozuwanderung von 121.000 Menschen", teilten die Statistiker mit. 2022, im Jahr des Beginns des russischen Angriffs auf die Ukraine, zählte das Bundesamt 1,1 Millionen Zuzüge und 138.000 Fortzüge (Nettozuwanderung: 960.000).

© dpa-infocom, dpa:240222-99-81200/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: