Migration aus Zentralamerika USA verschärfen die Asylgesetze

Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko. Illegale Zuwanderung war von Anfang an ein zentrales Thema der Präsidentschaft von Donald Trump.

(Foto: Justin Sullivan/Getty Images)

Wer aus Zentralamerika vor häuslicher Gewalt und Bandenkriminalität flieht, soll künftig keinen Schutz mehr erhalten.

Im Zuge ihrer "Null Toleranz"-Politik gegenüber illegalen Einwanderern aus Zentralamerika hat die US-Regierung die Asylbedingungen verschärft. Künftig werde weder häusliche Gewalt noch die in der Region vorherrschende Gewalt krimineller Banden als Grund für einen Asylantrag anerkannt, teilte US-Justizminister Jeff Sessions am Montag in Washington mit. Damit solle die Zahl der Asylanträge von Familien aus Zentralamerika verringert werden. Die oppositionellen Demokraten und Juristen kritisierten die Entscheidung.

Bürger anderer Länder könnten aus zahlreichen Gründen unter Drohungen und Gewalt leiden, sagte Sessions. Diese ...