Midterms 2022:Katie Hobbs gewinnt umkämpfte Wahl in Arizona

Lesezeit: 1 min

Midterms 2022: Arizona war einst republikanische Hochburg, nun aber hat dort die Demokratin Katie Hobbs die Wahl zur Gouverneurin gewonnen.

Arizona war einst republikanische Hochburg, nun aber hat dort die Demokratin Katie Hobbs die Wahl zur Gouverneurin gewonnen.

(Foto: Jim Urquhart/Reuters)

Die 52-jährige Demokratin setzt sich im Rennen um den Gouverneursposten gegen Kari Lake durch. Die republikanische Rechtsaußen-Kandidatin Lake wurde von Trump unterstützt und hatte sich zuletzt über die Attacke auf den Mann von Nancy Pelosi lustig gemacht.

Die Demokratin Katie Hobbs hat die umkämpfte Gouverneurswahl im US-Bundesstaat Arizona nach Prognosen gewonnen. Die 52-Jährige setzte sich am Dienstag nach Vorhersagen der TV-Sender NBC und CNN gegen die republikanische Rechtsaußen-Kandidatin Kari Lake durch.

Hobbs war in der Regierung des Bundesstaates für die vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump und seinen Anhängern angefochtene Auszählung der Stimmen bei der Präsidentenwahl 2020 zuständig. Lake, eine ehemalige Fernsehmoderatorin, wurde von Trump unterstützt und zählt zu jenen, die seine unbegründeten Behauptungen wiederholen, Joe Biden habe die Präsidentenwahl nur durch massiven Betrug gewonnen. In diesem Zusammenhang hatte sie gefordert, die damalige Innenministerin des Bundesstaates wegen Wahlbetrugs festnehmen zu lassen - und das war Katie Hobbs, die demokratische Mitbewerberin um den Gouverneursposten, die nun als Siegerin des Wahlkampfes hervorgeht.

Scherze über die Attacke auf Nancy Pelosis Mann

Lake gehörte zu den Republikanern, die nach dem gewalttätigen Angriff auf den Ehemann der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi die Attacke für Spott im Wahlkampf nutzten. Bei einem Wahlkampfauftritt im Bundesstaat Arizona über den Schutz von Schulen vor Angreifern scherzte Lake in dem Zusammenhang über die Attacke auf Pelosis Mann Paul.

Der bisherige republikanische Gouverneur Doug Ducey konnte wegen einer Amtszeitbegrenzung bei den Wahlen nicht mehr antreten. Arizona gilt in den USA als umkämpfter Staat, der sich von einer einst republikanischen Hochburg mehr und mehr zugunsten der Demokraten gewandelt hat. Bei der Wahl am Dienstag vergangener Woche wurde in 36 Staaten über Gouverneurinnen und Gouverneure abgestimmt. Aktuell ist nur die Wahl im Bundesstaat Alaska aufgrund eines komplizierten Wahlsystems noch nicht entschieden. Der Governor ist das wichtigste Amt in einem Bundesstaat, vergleichbar mit einem Ministerpräsidenten eines Bundeslandes in Deutschland.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGretchen Whitmer
:Diese Frau könnte Joe Biden nachfolgen

Sie hat eine Trump-Kandidatin besiegt und das Verbot von Abtreibungen: Gretchen Whitmer ist als Gouverneurin von Michigan wiedergewählt worden. Über ihre Agenda und die große Hoffnung der Demokraten.

Lesen Sie mehr zum Thema