bedeckt München 24°
vgwortpixel

Angela Merkel:Das Zittern der Kanzlerin

Angela Merkel ist nach ihrem zweiten Zitteranfall nach Osaka gereist, um am G-20-Gipfel teilzunehmen.

(Foto: Brendan Smialowski/AFP)

Gesundheit ist auch bei einer Regierungschefin Privatsache. Zumindest gilt das bis zu einer gewissen Grenze.

Angela Merkel hat gezittert. Zweimal schon, binnen weniger Tage. Die Bilder aus dem Ehrenhof des Kanzleramtes und aus dem Großen Saal im Schloss Bellevue lassen den Betrachter nicht unbeeindruckt. Man sieht eine Kanzlerin, die dem kurzzeitigen Verlust ihrer Körperbeherrschung ein bemerkenswertes Maß an Selbstbeherrschung entgegenstellt. Der Kampf Merkels mit sich selbst wirkt so, als sei es mit ihrem Amtsverständnis schlicht nicht vereinbar, einer Schwäche nachzugeben.

Nach dem ersten Zittern hat Merkel selbst gesagt, sie habe zu wenig getrunken. Nach dem zweiten Zittern ließ sie mitteilen, die Erinnerung an das erste Mal habe in einer Art psychologischem Aufarbeitungsprozess zu dem erneuten Anfall geführt - Zittern aus Furcht vor dem Zittern. Beide Aussagen dienten dazu, etwaige Sorgen zu zerstreuen. Wirkliche Diagnosen waren es nicht. Darauf besteht aber auch kein Anspruch.

Gesundheit ist Privatsache - grundsätzlich sogar bei einer Kanzlerin. Bei Merkel hat das bislang keine Rolle gespielt, weil sie in 13 Amtsjahren nie längere Zeit krank war. Aufkommende Erkältungen unterdrückt sie medikamentös, wie man seit den Koalitionsverhandlungen 2013 weiß, als sie einem schniefenden Horst Seehofer Tabletten aus ihrem persönlichen Bestand anbot. Eine Verletzung am Becken zwang sie 2014 nach einem Skiunfall auf zwei Krücken, aber nicht völlig aus dem politischen Tagesgeschäft. Offenkundig verfügt Merkel ansonsten trotz eines Lebenswandels, der Fitnesstrainer die Stirn runzeln ließe, über eine Konstitution, um die sie mancher Ackergaul beneiden würde.

Die größte Gefahr besteht in mangelnder Aufrichtigkeit

Für die Öffentlichkeit zwingend relevant wird eine Krankheit aber, wenn sie Merkel dauerhaft in der Ausübung ihrer Amtsgeschäfte einschränkt. Davon kann einstweilen bei einem ungeminderten Pensum zwischen Berlin, Osaka und Brüssel wohl keine Rede sein. Doch selbst wenn es anders wäre, schuldete die Kanzlerin den Bürgern keine Offenlegung ihrer Krankenakte, wohl aber eine plausible und transparente Einschätzung der ihr verbleibenden Kräfte und Fähigkeiten.

Krankheit oder körperliche Einschränkung sind auch nicht gleichbedeutend mit dem Verzicht auf politische Ämter. Das beweisen Malu Dreyer oder Wolfgang Schäuble täglich, um nur die prominentesten zu nennen. Die größte Gefahr, im Krankheitsfall neben medizinischen Folgen auch Schaden am persönlichen Ansehen zu erleiden, besteht für Politiker in mangelnder Aufrichtigkeit - gegenüber sich und anderen. Wie groß die Versuchung zur (Selbst-)Täuschung sein kann, hat der frühere Verteidigungsminister Peter Struck einmal berichtet, der selbst gegenüber seinem Kanzler noch versucht hatte, aus einem Schlaganfall eine Kreislaufschwäche zu machen, bis Gerhard Schröder schließlich in seinem Krankenzimmer stand.

Angela Merkel ist 2017 noch einmal angetreten mit dem Versprechen, für vier Jahre im Amt zu bleiben, wenn es ihre Kräfte zulassen. Diese Zusage der Verlässlichkeit umfasst auch die Umkehrung, also das Versprechen, rechtzeitig aufzuhören, wenn es eben nicht mehr geht. Diesen Respekt vor den Bürgern darf man von ihr erwarten - so wie Merkel den Respekt der Öffentlichkeit in der Diskussion um ihre Gesundheit erwarten darf.

Leserdiskussion Merkels Zittern: Was geht das die Bürger an?

Leserdiskussion

Merkels Zittern: Was geht das die Bürger an?

Bei den militärischen Ehren für den Ministerpräsidenten von Finnland zitterte Kanzlerin Merkel erneut. Es ist bereits der dritte Anfall dieser Art innerhalb von gut drei Wochen. Merkel betont, dass es ihr gut gehe.