Merkels Reise nach Washington:Gefeiert, verachtet, geehrt

Kanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Joe Biden und Berater Jan Hecker

Die Präsidenten kamen und gingen, Merkel aber blieb: Mit Joe Biden fand die Kanzlerin fand schnell Anknüpfungspunkte.

(Foto: Guido Bergmann/AFP)

Die Kanzlerin verbindet eine wechselvolle Geschichte mit den USA. Nun nimmt sie in aller Freundschaft Abschied - muss aber bis zuletzt an heiklen Themen wie Nord Stream oder China arbeiten.

Von Stefan Kornelius und Christian Zaschke

Angela Merkels Verhältnis zu den USA begann, physisch betrachtet, im Sommer 1990, als sie zum ersten Mal amerikanischen Boden betrat. Die stellvertretende Regierungssprecherin des letzten DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Maizière hatte Urlaub genommen, um in San Diego, Kalifornien, ihren späteren Ehemann Joachim Sauer zu besuchen, der schon bald nach dem Mauerfall Erfahrungen in einer Biotech-Firma in den USA sammeln wollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Side view of brother and sister in pink outfits strangle each other while fighting near sofa at home Copyright: xGalaxMa
Familie
Genderneutral erziehen - aber wie?
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a
Superyachten
"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"
red sox, 13.08.2008 18:17:36, Copyright: xpieterx Panthermedia01426311
Wahlkampf
Rote Socken
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB