SZ Espresso:Die Feiertage kompakt - die Übersicht für Eilige

Lesezeit: 2 min

Angela Merkel und Recep Tayyip Erdogan 2017 in Hamburg

Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan im Juli 2017 beim G20-Gipfel in Hamburg.

(Foto: John MacDougall/Pool/Reuters)

Was über die Feiertage wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Christian Simon

Die Feiertage kompakt

Merkel ringt um Flüchtlingspakt. Die Bundeskanzlerin plant bereits für Januar eine Reise nach Ankara, um mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan unter anderem über die Aufnahme von Geflüchteten zu reden. Außerdem wird es wohl um die Lage in Libyen gehen, weil Erdoğan angekündigt hat, im dortigen Bürgerkrieg selbst für eine Seite Partei zu ergreifen. Von Stefan Braun und Nico Fried

Bund nimmt mehr als drei Milliarden Euro beim Emissionshandel ein. Bei den Versteigerungen der Emissionszertifikate kamen im Jahr 2019 insgesamt 3,16 Milliarden Euro zusammen. Die Einnahmen aus den Auktionen fließen in einen Energie- und Klimafonds, mit dem Maßnahmen der Energiewende finanziert werden. Jede Emissionsberechtigung erlaubt den Ausstoß einer Tonne CO₂. Zur Meldung

SZ Plus: Bienen-Kompromiss in Baden-Württemberg. Das Volksbegehren "Rettet die Bienen" ist Geschichte, denn die Initiatoren und ihre Unterstützer haben sich entschlossen einen Gesetzentwurf der grün-schwarzen Landesregierung zu unterstützen. Brigitte Dahlbender vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) erklärt, was der Kompromiss den Bienen bringt. Zum Interview von Claudia Henzler

SPD bringt erneut Tempolimit auf Autobahnen ins Spiel. Der Bundestag hat eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen im Oktober abgelehnt. Die SPD will nun aus Umweltschutzgründen erneut über Tempo 130 verhandeln, Verkehrsminister Scheuer (CSU) ist dagegen. Deutschland ist das einzige Land in der EU, in dem kein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen gilt. Von Markus Balser

Krankenkassen haben Rekordeinnahmen und schreiben Verluste. Eine Milliarde Euro soll das Defizit einem Medienbericht zufolge betragen. Auf die Beiträge im nächsten Jahr hat das wohl noch keinen Einfluss, möglicherweise aber im übernächsten. Zum Text

Maskierte gehen gegen Kreml-Kritiker Nawalny vor. Polizisten haben sich seiner Sprecherin zufolge gewaltsam Zutritt zur Zentrale von Nawalnys Stiftung zur Bekämpfung von Korruption verschafft. Es seien zunächst keine Beschuldigungen gegen den Kreml-Kritiker vorgebracht worden. Nawalny wurde in den vergangenen Jahren wiederholt inhaftiert. Zur Meldung

Papst Franziskus prangert "Ungerechtigkeit" gegen Migranten an. In seiner Weihnachtspredigt kritisiert das Oberhaupt der katholischen Kirche den mangelnden Schutz für Flüchtlinge. Auf die Unterdrückung der Uiguren in China geht er dagegen nicht ein. Zum Text

3 aus 72 - Meistempfohlen über die Feiertage

Dienstpflicht: Ja oder Nein? SZ-Autoren debattieren, ob die Einführung einer Dienstpflicht sinnvoll ist. Ja, findet Violetta Simon - Henriette Roßbach hält dagegen.

"Sie war schon mit zwölf auf dem Babystrich". Juri Schaffranek ist seit Ende der Achtzigerjahre Streetworker in Berlin. Der Fall seines Lebens: Mareike, deren Hand er bis zum Ende hielt. Interview von Nadja Schlüter

Die Einfraupopfabrik. Jeder Gast, der in der "Helene Fischer Show" auftritt, muss verstehen, dass er nur Kulisse ist, vor der das Kraftpaket Helene Fischer brillieren kann. Von Hans Hoff

SZ-Leser diskutieren

Frauendiskriminierung im Sport: War 2019 ein Revolutionsjahr für den weiblichen Sport? Fred86 hält das für eine gewagte These. "Die Angleichung der Preisgelder ist ein interessanter Ansatz, aber die Sponsorengelder werden sicher noch viele Jahre sehr unterschiedlich sein, solange das Zuschauerinteresse noch zum Teil sehr stark voneinander abweicht." Steuerverschwender sieht Erfolge, aber nicht in jedem Bereich: "Diskriminiert werden Frauen im Sport überwiegend noch bei der Bezahlung bzw. bei den Sieg-Prämien." Diskutieren Sie mit uns.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema