Ukraine:Bis zum letzten Tag

Ukraine: "Danke, Angie": Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij begrüßt Bundeskanzlerin Angela Merkel vor seinem Amtssitz in Kiew.

"Danke, Angie": Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij begrüßt Bundeskanzlerin Angela Merkel vor seinem Amtssitz in Kiew.

(Foto: AP)

Angela Merkel ist zum Abschiedsbesuch in die Ukraine gereist. Doch die Konflikte um das Land werden sie als Bundeskanzlerin wohl weiterhin beschäftigen - womöglich bei einem neuen, überraschenden Treffen.

Von Nico Fried, Kiew

Es ist ein freundlicher Empfang für Angela Merkel in Kiew, zumindest draußen. Auf der Straße stehen Menschen, die der Kanzlerin zuwinken, einige rufen "Merkel, Merkel", einer sogar "Danke, Angie". Drinnen im Präsidentenpalast dürfte es an diesem Sonntagmittag deutlich distanzierter zugehen. Denn Präsident Wolodimir Selenskij ist unzufrieden mit der deutschen Politik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wasser sparen
SZ-Magazin
So lässt sich im Alltag viel Wasser sparen
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB