Kurioses auf Regierungsreisen "Wenn Sie schon einmal an Bord klatschen wollten, wäre jetzt der richtige Augenblick"

Hinter den Fenstern der Regierungsmaschinen erleben SZ-Korrespondenten ungewöhnliche Situationen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Mal sind es Nagetiere, mal eine Peking-Ente oder ein Vulkanausbruch: Auf Reisen mit Politikern haben SZ-Korrespondenten schon allerlei kuriose Geschichten erlebt. Eine Auswahl.

Von SZ-Autoren

Wegen eines Defekts an der Regierungsmaschine Konrad Adenauer musste Bundeskanzlerin Angela Merkel in Köln zwischenlanden. Ihren Weg zum G-20-Gipfel nach Argentinien setzte sie mit einem Linienflug fort. Der Vorfall ist nicht das erste Vorkommnis in einem Regierungsflugzeug, in dem zu solchen Anlässen stets eine Gruppe Journalisten die reisenden Politiker begleitet. SZ-Korrespondenten aus aller Welt erinnern sich an teils kuriose Geschichten.

Eyjafjallajökull: Asche statt Airbus

Am Donnerstag, den 15. April 2010, soll eine Reise der Bundeskanzlerin an die Westküste der USA zu Ende gehen. Wir haben Angela Merkel unter anderem in Hollywood begleitet. Aber die beste Story erleben wir erst jetzt.

Gegen Mitternacht amerikanischer Zeit hebt ihre Maschine nach einem Tankstopp auf dem US-Stützpunkt Grand Forks in Richtung Europa ab. Kurz darauf meldet sich der Kapitän: Die Maschine müsse Island wegen der Asche des Vulkans Eyjafjallajökull im Abstand von 2000 Kilometer südlich umfliegen. Dadurch verlängere sich der Flug um 1000 Kilometer, rund eineinhalb Stunden. Zu diesem Zeitpunkt ist es schon zweifelhaft, ob wir in Berlin landen können. Beate Baumann, die Büroleiterin der Kanzlerin, kommt zu den Journalisten. Sie sagt, man solle sich keine Sorgen machen: "Keiner wird zurückgelassen." Wo auch immer.

Internationale Zusammenarbeit Einzelnes Bauteil offenbar schuld an Panne von Regierungsmaschine
Flug zum G-20-Gipfel

Einzelnes Bauteil offenbar schuld an Panne von Regierungsmaschine

Kanzlerin Merkel konnte wegen eines Defekts erst verspätet und mit einem anderen Flugzeug zum G-20-Gipfel aufbrechen. Gefahrenpotenzial? "Keins", sagt nun die Flugbereitschaft.

Ansonsten passiert nicht mehr viel im Flugzeug. Die Kanzlerin schläft in ihrer Kabine. Viele andere Passagiere im Airbus Konrad Adenauer - nicht zu verwechseln mit der Konrad Adenauer, die jetzt nicht nach Buenos Aires fliegen konnte - versuchen das auch.

Am Morgen kommt Beate Baumann wieder. Sie teilt uns mit: Alle Flughäfen nördlich der Alpen sind zu. Das Ziel des Fluges liegt deshalb südlich: Lissabon. Ankunft in zwei Stunden. Vom Flugzeug aus würden bereits Hotels organisiert. Auch die Kanzlerin ist wach. Die Haare sind verstrubbelt, ein wenig hängt der Kanzlerin noch der Schlaf im Gesicht.

Um 16.15 Uhr deutscher Zeit landet die Konrad Adenauer mit Angela Merkel in Lissabon. Am nächsten Morgen fliegen wir weiter nach Rom. Von dort mit Limousinen und Bussen bis Bozen, wo übernachtet wird. Am nächsten Tag geht es weiter. Das erste Stück fährt Merkel noch im Bus mit, schwatzt mit den Journalisten. Am Fuße des Brenners steigt sie für die restliche Strecke in ihren Dienstwagen, verabschiedet sich und sagt: "War schön." Nico Fried

Ein typischer Stoiber

Bei aller Verwurzelung in bayerischer Heimaterde hat sich die CSU schon immer auch für Weltpolitik zuständig gefühlt, und niemand mehr - außer Vielflieger Franz-Josef Strauß - als Edmund Stoiber. Im Dezember 2004 besuchte der Ministerpräsident Kanada. Mit einer Linienmaschine sollte Stoibers Delegation von Montreal nach Quebec fliegen. Die Reisegruppe aus Bayern war allerdings etwas spät dran, weshalb die kanadischen Gastgeber am Flughafen von Montreal fast flehend um Eile baten.

Die Bayern spurteten also Richtung Gate, Staatsbeamte genau wie Journalisten, einfach alle. Das heißt: alle, bis auf Stoiber. Eminent wichtige Handygespräche verlangsamten seinen Schritt, die Gespräche drehten sich a) um die Föderalismusreform und b) um das Champions-League-Spiel von Bayern München bei Ajax Amsterdam. Während sich Stoiber offenbar ein Tor von Roy Makaay in großem Detail beschreiben ließ, hallte der letzte, wirklich allerletzte Aufruf für Air-Canada-Passagiere nach Quebec durch die Abflughalle.

Luftfahrt Was Piloten tun, wenn der Funk ausfällt
Kaputte Regierungsmaschine

Was Piloten tun, wenn der Funk ausfällt

In der Luft wird altmodisch kommuniziert: Piloten und Lotsen funken. Dass die gesamte Technik ausfällt, wie offenbar bei der Maschine der Kanzlerin, kommt extrem selten vor.   Von Jens Flottau

Natürlich wartete die Maschine am Ende auf die VIP-Bayern, aber dass die Geduld der einheimischen Fluggäste ziemlich strapaziert war, erkannten alle sofort bei Betreten der Kabine. Das heißt: alle, bis auf Stoiber. Der lief ins Flugzeug ein wie in Wolfratshausen ins Bierzelt, ein herzliches Grüßgott hier, ein fröhliches Winken da. Nur den Defiliermarsch musste man sich dazu denken.

Die Kanadier wirkten etwas verdutzt. "Who's that guy?", fragte ein Mann mit Eishockey-Kappe. Wer ist dieser Typ? Nach grober Aufklärung durch einen bayerischen Journalisten dachte der Mann etwas nach. Dann sagte er: "Ich glaube, er ist netter als die Politiker, die wir hier so haben." Roman Deininger