Erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel:"Sie kennen mich" reicht nicht mehr

Die Kanzlerin tritt wieder an, die CDU ist erleichtert. Doch innenpolitisch laufen immer mehr Debatten an Merkel vorbei. Und ein Wahlkampf als Welt-Staatsfrau wird nicht genügen.

Kommentar von Robert Roßmann

Es hat lange gedauert, sehr lange. Monatelang hat Angela Merkel die Entscheidung hinausgezögert - wohl auch, weil sie sich selbst nicht sicher war. Aber jetzt ist der Druck zu groß geworden. Nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten richtet sich der Blick wie nie zuvor auf die Kanzlerin. Großbritannien verlässt die EU, die Türkei driftet Richtung Diktatur, und in ganz Europa feiern die Rechtspopulisten Erfolge. Kann in so einer Lage die deutsche Kanzlerin einfach aufhören? Merkel hat die Frage jetzt beantwortet.

Sie will weitermachen, als CDU-Chefin und als Kanzlerin. In vielen europäischen Regierungen sorgte diese Nachricht am Sonntag für Erleichterung. Wie angesehen Merkel international ist, haben gerade die Lobpreisungen Barack Obamas bei seinem Berlin-Besuch gezeigt.

Aber was bedeutet Merkels Entscheidung für die CDU? Denn hierzulande ist die Kanzlerin mitnichten so unumstritten, wie es die internationalen Hymnen auf "die letzte Verteidigerin des freien Westens" vermuten lassen. Kaum etwas hat Deutschland in den vergangenen Jahren derart polarisiert wie Merkels Flüchtlingspolitik. Die CDU hat eine Landtagswahl nach der anderen verloren. Und der Verlauf der Kandidatensuche für das Bundespräsidenten-Amt hat gezeigt, dass die Kanzlerin gar nicht so unschlagbar ist, wie viele glauben.

Merkel ist es gelungen, die CDU für den gesellschaftlichen Wandel zu öffnen

Die Ankündigung Merkels ist also Anlass, eine Bilanz über ihr Wirken als CDU-Chefin zu ziehen. Seit den Siebzigerjahren, als Helmut Kohl zusammen mit seinen Generalsekretären Biedenkopf und Geißler aus der Honoratioren- eine Mitgliederpartei formte, wurde die CDU nicht mehr so stark modernisiert wie in der Ära Merkel. Wer ermessen will, wie groß der Weg ist, den die CDU dabei gegangen ist, muss nur auf den 10. April 2000 schauen. An diesem Tag wurde Merkel CDU-Chefin.

Die letzte Rede vor ihrer Wahl auf dem Parteitag in Essen hielt Hans Filbinger - der Mann, der als Ministerpräsident von Baden-Württemberg zurücktreten musste, weil er als NS-Marinerichter Todesurteile gegen Deserteure verhängt hatte. In seiner Rede wetterte Filbinger gegen das Abtreibungsrecht, die Zulassung homosexueller Lebenspartnerschaften und die "Geschichtsklitterung" in Schulbüchern, in denen es oft zu sehr um das Dritte Reich gehe. Filbinger wurde nicht ausgebuht, sondern beklatscht. In der CDU gab es am ersten Tag der Ära Merkel noch viele, die sich heute in der AfD wohlfühlen würden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB