bedeckt München
vgwortpixel

Gedenken:Merkel reist erstmals nach Auschwitz

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Das Tor des früheren Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau.

(Foto: Daniel Naupold/picture alliance/dpa)
  • Angela Merkel will die Gedenkstätte in Auschwitz besuchen.
  • Die Reise ist für den 6. Dezember angesetzt.
  • Geplant ist, dass die Kanzlerin an einem Festakt teilnehmen und sowohl das Stammlager wie das Lager Birkenau besichtigen wird.

Im April 1991 fliegt Angela Merkel, damals 36, zum ersten Mal nach Israel. Die Frauenministerin spricht russisch mit jüdischen Einwanderern aus der Sowjetunion. Dem Erziehungsminister, einem orthodoxen Juden, begegnet sie zunächst mit Scheu. Eine gebürtige Wienerin führt Merkel durch die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem, sie erzählt aus ihrer Jugend, vom Kaffeehaus - und von der Flucht vor den Nazis. Merkel sagt, sie wisse wenig über Israel und die Juden.

Es ist der Beginn einer besonderen Beziehung. Als Kanzlerin besucht Merkel noch viermal Yad Vashem. Sie erklärt die historische Verantwortung und die Sicherheit Israels zu einem Teil der deutschen Staatsräson. Sie bekommt in Israel drei Ehrendoktorwürden, mehr als in jedem anderen Land. Sie pflegt die Kontakte zu Juden in Deutschland, redet an gegen Antisemitismus und wird über die Jahre von vielen jüdischen Organisationen ausgezeichnet, zuletzt im Oktober 2019 vom Jüdischen Weltkongress mit dem Theodor-Herzl-Preis. Nur den Ort, der wie kein anderer für die Verbrechen der Deutschen an den Juden steht, der zum Synonym für die Shoah geworden ist, hat sie noch nie besucht: Auschwitz.

Antisemitismus Die Rückkehr des Hasses
Antisemitismus

Die Rückkehr des Hasses

Der Antisemitismus hat in Deutschland den Nationalsozialismus überdauert. In ganz Europa nehmen antisemitische Straftaten und Schmähungen zu.   Von Johan Schloemann

Diese Lücke will sie nun schließen. Die Kanzlerin hat für den 6. Dezember die Einladung der Stiftung Auschwitz-Birkenau zum zehnten Jahrestag ihres Bestehens angenommen. Der frühere polnische Außenminister Wladyslaw Bartoszewski, selbst Häftling in Auschwitz und bis zu seinem Tod 2015 auch Gesprächspartner für die Kanzlerin, hatte die Stiftung zum Erhalt der Gedenkstätte 2009 initiiert. Geplant ist, dass Merkel an einem Festakt teilnehmen und sowohl das Stammlager wie das Lager Birkenau besichtigen wird.

Nur zwei Kanzler waren bislang in Auschwitz

Als Kind, so hat es Merkel mal erzählt, hatte sie eine Lehrerin, die so viel über die Verbrechen der Nationalsozialisten sprach, dass die kleine Angela Kasner nachts von Konzentrationslagern träumte. Im Vordergrund des Unterrichts in der DDR standen allerdings die kommunistischen Opfer, weniger die Juden. Mit ihrer Grundschulklasse besuchte Merkel jedes Jahr das ehemalige KZ Ravensbrück nahe ihrer Heimatstadt Templin.

In ihrer Zeit als Bundeskanzlerin erregten zwei Besuche in Gedenkstätten besonderes Aufsehen: 2009 begleitete sie Barack Obama nach Buchenwald, an dessen Befreiung ein Großonkel des US-Präsidenten beteiligt gewesen war. 2013 besichtigte sie mitten im Bundestagswahlkampf und unmittelbar vor einem Bierzeltauftritt das ehemalige Lager Dachau.

In Auschwitz waren von Merkels Vorgängern nur Helmut Schmidt (1977) und Helmut Kohl (1989 und 1995). Merkels Reiseplan dürfte auch davon bestimmt sein, dass die Zeit drängt: Zum einen ist ungewiss, wie lange sie noch im Amt bleibt. Schon der 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz am 27. Januar 2020 könnte von innenpolitischen Entwicklungen überlagert werden. Außerdem hat sich schon Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu den Feierlichkeiten angesagt. Vor allem aber gibt es nur noch wenige Überlebende, die Merkel ihre Erlebnisse persönlich berichten können. Marian Turski zum Beispiel, der zuletzt Außenminister Heiko Maas im August 2018 bei dessen Besuch in Auschwitz durch die Lager führte, ist inzwischen 93 Jahre alt.

Antisemitismus Selbstverteidigung

Antisemitismus

Selbstverteidigung

Die 51 Menschen in der Synagoge von Halle verdanken ihr Leben einem starken Stück Holz. Gekauft von einer Spende aus New York. 13 000 Euro. Die Geschichte einer Tür.   Von Georg Mascolo und Ronen Steinke