bedeckt München 24°

Menschenschmuggler im Sudan:Fluchtpunkt Khartoum

Sudan SZM 11

Seine Unterkunft in Khartoum teilt sich Yonas mit fünf anderen Flüchtlingen. Er fürchtet, getötet zu werden, wenn er auf unseren Fotos zu erkennen wäre.

(Foto: Matthias Ziegler)

Europa hat Schleppern den Krieg erklärt. Doch wer genau ist dieser Feind? Bei ihrer Recherche in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum haben SZ-Magazin-Reporter herausgefunden, wie das Geschäft der Menschenschmuggler funktioniert - und warum die europäische Abschottungspolitik alles nur noch schlimmer macht.

Sein rechter Oberarm ist mit Narben überzogen, an seinem Hals klaffen Einschnitte wie von einem Draht. Sein Atem geht schnell, seine Hände zittern. "Sie kamen aus dem Nichts, acht Männer mit Messern, Schwertern und Kalaschnikows", sagt Yonas so leise, dass wir ihn kaum verstehen können. "Sie fielen über uns her wie Tiere."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Campingfahrzeug im Test
Ein kleines Stückchen Freiheit
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"