MEINE PRESSESCHAU:Enttäuschtes Italien

Lesezeit: 1 min

MEINE PRESSESCHAU: Illustration: Bernd Schifferdecker

Illustration: Bernd Schifferdecker

Auch die pro-europäische Presse des Landes kritisiert die mangelnde Solidarität in Deutschland und der EU.

Von Oliver Meiler

Die Italiener sind verstört darüber, wie kalt der Norden das Virus-Drama im Süden und dessen Folgen verhandelt. Und wie schulmeisterlich ihnen manche europäische Partner begegnen beim Thema Corona-Bonds: Als trügen die Italiener die Schuld am Leid, als wären sie auch diesmal verzogene Schüler, die ihre Hausaufgaben nicht machen. So kommt das rüber, wenn die deutsche Kanzlerin und der niederländische Premier finden, nein, gemeinsame Schulden machen wir nicht, nicht mit Italien, auch jetzt nicht.

Um das Ausmaß der Enttäuschung zu verstehen, muss man jene Zeitungen lesen, die sonst immer für Europa werben. "Ein Horrorszenario", schreibt die römische La Repubblica und meint damit das drohende Ende des europäischen Traums. "Ich möchte meinen Schrei mit einem Megafon in die leeren Straßen schmettern, um all jene aufzuwecken, die sich in ihren Häusern verbarrikadieren. So enden wir wie Pinocchio im Bauch des Walfischs. Ohne Europa sind wir alle verloren, auch der Norden."

Der Mailänder Corriere della Sera ruft dazu auf, "emotionsloser" zu debattieren, schreibt dann aber: "Deutschland hat im Frieden geschafft, was es schon mit der Entfesselung zweier Weltkriege bezweckt hatte: Es hat die Hegemonie über Europa erobert." Wie alle anderen Länder verfolge Deutschland zunächst eigene Interessen. Es liege nun an Italien, Vertrauen zu schaffen. "Wir müssen den deutschen Steuerzahlern garantieren, dass wir nur deshalb gemeinschaftliche Schulden wollen, weil wir das Geld brauchen für den Kampf gegen den Notstand im Gesundheitswesen und für den Neustart der Wirtschaft." Das Genesen Italiens sei am Ende ja auch im Interesse Deutschlands. "Angela Merkel steht an der Wegscheide: Entweder geht sie als deutsche Staatsfrau in die Geschichte ein - oder eben als Anführerin Europas."

Zur SZ-Startseite