Schulen in der Pandemie:Ich warne euch

Lesezeit: 6 min

Schulen in der Pandemie: Er liefert schnell und verlässlich Schlagzeilentaugliches und ist fast immer erreichbar: der Präsident des Deutschen Lehrerverbands Heinz-Peter Meidinger.

Er liefert schnell und verlässlich Schlagzeilentaugliches und ist fast immer erreichbar: der Präsident des Deutschen Lehrerverbands Heinz-Peter Meidinger.

(Foto: Paul Munzinger)

Heinz-Peter Meidinger ist Präsident des Deutschen Lehrerverbands - und stellt regelmäßig die Politik der offenen Schulen in Frage. Das nervt nicht nur Minister, sondern auch viele Eltern und manche Lehrer. Warum tut er das - und für wen spricht er?

Von Paul Munzinger

Kälte macht Heinz-Peter Meidinger nichts aus. Es ist ein frostiger Januarmorgen in München, ein coronakonformer Spaziergang an der Isar ist verabredet, es gibt einiges zu besprechen: Omikron, die Schuldebatte und, vor allem: die Rolle, die die Lehrerverbände im Allgemeinen und Meidinger im Besonderen in dieser Debatte spielen. Der 66-Jährige kommt mit offener Jacke, ohne Schal, ohne Mütze und mit Strümpfen, die so kurz sind, dass im Sitzen seine Schienbeine freiliegen. "Wirklich", versichert Meidinger, "ich friere nicht."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB